Größerer Feuerwehreinsatz in Klausen: 71-Jährige ins Krankenhaus verbacht

0
Foto: Philipp v. Ditfurth/dpa

KLAUSEN. Am gestrigen Freitagabend, 14.1.2022, kam es um 20.42 Uhr in der Margarethenstraße in Klausen zu einem größeren Feuerwehreinsatz, wie die Polizeidirektion Wittlich mitteilt.

Durch Anwohner eines Mehrfamilienhauses wurde ein akustischer Rauchwarnmelder und Brandgeruch wahrgenommen. Die Feuerwehr wurde umgehend alarmiert. Durch diese konnte im Wohnzimmer der betroffenen Kellerwohnung die 71-jährige Anwohnerin schlafend festgestellt werden. Der Innenraum der Wohnung war stark verraucht. Die Feuerwehrkräfte verschafften sich Zutritt zur Wohnung und konnten die Frau nach draußen verbringen. Ursächlich für den Einsatz war ein auf dem eingeschalteten Kochfeld befindlicher Topf, dieser geriet bei der Zubereitung von Essen in Brand.

Dank der Aufmerksamkeit und schnellen Meldung der Hausbewohner konnte glücklicher Weise Schlimmeres verhindert und die Bewohnerin gerettet werden. Die Dame wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins naheliegende Krankenhaus verbracht.

Im Einsatz waren 28 Feuerwehrkräfte aus Klausen und Salmtal, der Rettungsdienst samt Notarzt und eine Streife der Polizei Wittlich.

Vorheriger ArtikelKeiner wollte Impfnachweise zeigen: Polizei löst Privatparty mit 30 Personen auf
Nächster ArtikelExperte “geschockt”: Wird besonders artenreiches Ahr-Naturschutzgebiet zerstört?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.