Stadt Trier erlässt Feuerwerksverbot für den Hauptmarkt

0
Die beschauliche Atmosphäre in Trier hat viel mit der Partnerstadt in Italien gemein. Ein Ausflug lohnt sich. - Foto: pixabay

TRIER. Ergänzend zu den bundesweit bereits geltenden Verkaufsverboten für Feuerwerk und zu den im Land geltenden Kontaktbeschränkungen erlässt die Stadt Trier per Allgemeinverfügung ein Feuerwerksverbot für den Bereich des Trierer Hauptmarktes an Silvester.

Die Allgemeinverfügung, nachzulesen unter www.trier.de/bekanntmachungen untersagt für Freitag, 31. Dezember 2021, und Samstag, 1. Januar 2022, das Abbrennen von Feuerwehrskörpern auf dem Hauptmarkt.

Ordnungsdezernent Ralf Britten: „An Silvester ist der Hauptmarkt stets ein Treffpunkt für viele Menschen, die dort zum Teil in sehr gefährlicher Art und Weise Raketen und Böller gezündet haben. Dadurch und durch starken Alkoholkonsum war der Platz einer der Einsatzschwerpunkte für Feuerwehr, Rettungsdienste, Polizei und Ordnungsamt. Gerade in der Corona-Pandemie, die Rettungsdienste und Kliniken ohnehin schon stark belastet, müssen wir alles tun, um die Behandlung weiterer Notfälle in den Krankenhäusern zu vermeiden.“ Der Ordnungsdezernent appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Triererinnen und Trierer, Silvester diesmal nur im Kreis der Familie zu begehen.

Die Stadtverwaltung weist ergänzend darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerk aufgrund der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz in weiten Teilen der Innenstadt generell ebenfalls untersagt ist, nämlich in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie in der Nähe besonders brandempfindlicher Gebäude oder Anlagen.

Vorheriger ArtikelTrier: Nach Hunde-Attacke auf 9-Jährigen – PETA fordert Hundeführerschein in RLP
Nächster Artikel++ Aktuell: Drama um Altenheim-Bewohner: In Kanalschacht gestürzt und verstorben ++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.