Umfrage: Fast zwei Drittel der Rheinland-Pfälzer für Impfpflicht

6
Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

MAINZ. Die Mehrheit der Rheinland-Pfälzer spricht sich nach einer Umfrage für eine allgemeine Corona-Impfpflicht aus. Knapp zwei Drittel oder 63 Prozent der Befragten halten eine Impfpflicht für Personen ab 18 Jahren für richtig, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten «PoliTrend» des SWR-Politikmagazins «Zur Sache Rheinland-Pfalz!» hervorgeht. Ein Drittel (33 Prozent) dagegen lehnt eine allgemeine Impfpflicht ab.

Unterm Strich ist auch die Mehrheit der Rheinland-Pfälzer (60 Prozent) laut «PoliTrend» mit dem Corona-Krisenmanagement im Land unzufrieden. Die Kritik fällt demnach deutlich stärker aus als noch im Frühjahr (März 2021: 52 Prozent). Noch größer ist die Kritik am bundesweiten Krisenmanagement (80 Prozent).

Fast zwei Drittel (61 Prozent) der Bürger in Rheinland-Pfalz wollen strengere Maßnahmen im Kampf gegen Corona. Nur ein Fünftel (20 Prozent) der Befragten im Land hält die aktuellen Maßnahmen für angemessen. 17 Prozent sagen, die Auflagen gingen ihnen zu weit.

So sprechen sich 75 Prozent der Rheinland-Pfälzer für Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte aus. Die Absage von großen Veranstaltungen wie auch von Weihnachtsmärkten findet mehrheitlich Unterstützung (67 Prozent).

Trotz Kritik am Corona-Krisenmanagement wird die der Arbeit der Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP in Rheinland-Pfalz mehrheitlich positiv bewertet. 58 Prozent der Befragten zeigten sich zufrieden, das waren zwei Prozentpunkte weniger als beim letzten «PoliTrend» vom September.

Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, dann bliebe die SPD mit 34 Prozent stärkste politische Kraft. Im Vergleich zum September ist das ein Verlust von sechs Punkten. Die mitregierenden Grünen und die FDP könnten ihre Stimmanteile ausbauen: Die FDP käme auf 11 Prozent (plus 5 Punkte) und die Grünen auf 12 Prozent (plus 3 Punkte).

Die CDU würde demnach mit 21 Prozent der Stimmen im Vergleich zum September zwei Prozentpunkte verlieren – und mit einem neuen historischen Tief unter ihrem Wahlergebnis vom März dieses Jahres (27,7 Prozent) bleiben. Die AfD bliebe fast unverändert bei 8 Prozent, die Freien Wähler würden auf 6 Prozent kommen.

Bei der Landtagswahl im März dieses Jahres war die Ampelkoalition bestätigt worden. Die SPD regiert seit 1991 in Rheinland-Pfalz und damit so lange wie in keinem anderen westlichen Flächenbundesland. Malu Dreyer (SPD) steht seit 2013 an der Spitze der Landesregierung. (dpa)

Vorheriger ArtikelPlädoyers in Saarbrücker Mordprozess: Die Leiche wurde nie gefunden
Nächster ArtikelAuf Bundesstraße: LKW kollidiert mit Trike – Trike-Fahrer schwerverletzt

6 KOMMENTARE

  1. Ja prima. Dann schauen wir doch mal nach Israel, quasi den Vorreitern der Impfungen. Da konnte jeder der mit Google umgehen kann bereits im Sommer sehen, was seit kurzem auch hier dem Volk verkündet wurde: die Impfung wirkt nicht wie versprochen und es muss ein dritter kleiner “Piks” her.

    Und wie schaut es aktuell aus? In Israel spricht man inzwischen aber ganz offen davon, dass die Menschen unbedingt eine vierte Impfung (Booster) “brauchen”. Die drei zuvor hatten offenkundig gegen die Covid-Wellen zur besten Grippesaison wenig Wirkung.

    Nachzulesen in der Jerusalem Post – Coronavirus-Beauftragter: Wir sind möglicherweise auf dem Weg zur 5. Welle …. (Ja wir stehen hier erst vor der vierten, wann kommt sind denn endlich?)

    https://www.jpost.com/breaking-news/coronavirus-commissioner-we-may-be-on-our-way-to-5th-wave-686789

    Die heilsbringende Lösung darin, dass man der Bevölkerung zunächst die vierte, dann die fünfte, sechste, siebte und achte Spritze verabreicht. Dass die Impfungen vielleicht so gut wie gar keine, in jedem Fall aber eine mangelhafte Wirkung aufweisen, kommt der offiziellen Politik und Medizin auch dort nicht in den Sinn – ebensowenig wie die behauptete Gefährlichkeit des Virus zu hinterfragen.

    Viel Spass an alle Impfler beim regelmässigen “Boostern” und der freiwilligen Teilnahme am Experiment. Ich bin für so viel Einsatz und Emphatie wirklich dankbar.

    • @ DerBeobachter
      Zitat: „Dann schauen wir doch mal nach Israel…“
      Ich weiß jetzt nicht, wie weit ihre Kenntnisse im Bereich Statistik sind, aber meinen Sie nicht auch, dass die Erwähnung eines einzigen Staates von etwa 200 nicht unbedingt sehr aussagekräftig ist? Ich finde es faszinierend wie solche Negativmeldungen immer wieder vorgebracht werden, obwohl sie, statistisch gesehen, null Aussagekraft haben.

      Zitat: „Die heilsbringende Lösung darin, dass man der Bevölkerung zunächst die vierte, dann die fünfte, sechste, siebte und achte Spritze verabreicht.“
      Na und? Ich schlucke jeden Morgen brav meine Blutverdünner. Hab zwar irgendwann mal gelesen was in den Pillen drin ist, aber alles unbekanntes Zeug für mich. Trotzdem bin ich froh, dass mir durch das Medikament eine halbwegs normale Teilnahme am Leben ermöglicht wird. Und so sehe ich auch die Impfung. Einen kleinen Pieck in einem halben Jahr werde ich noch verkraften können

  2. Was bringt der Gesellschaft die Impfung von jungen und gesunden Menschen, die kaum gefährdet sind, wenn diese nach der Impfung dennoch infiziert oder ansteckend sein können? Es gibt gesunde und getestete Ungeimpfte, die müssen in Quarantäne, als Kontaktperson von infizierten Geimpften.
    Die Impfungen bringen – ausser viel Geld für die Pharmaindustrie – nicht das was versprochen wurde. Ich meine, die allermeisten Befragten sind unwissend oder votieren für die Impfpflicht in der Hoffnung, dass der Staat anschließend mit dem Drangsalieren aufhört.

  3. Es ist immer wieder witzig welche Argumente gegen das Impfen vorgebracht werden. Natürlich findet sich immer was. Wenn eine jährliche Impfung hilft, nicht schwer an covid zu erkranken, her damit. Wenn es hilft das “normale” Leben am laufen zu halten ,rein mit dem Zeug.
    Ein Aluhut hilft garnicht, soviel ist klar. Der Chip von Bill Gates funktioniert auch nicht.
    Da es immer noch Bürger gibt die nicht geimpft werden wollen, selbst aber auch keine Alternative nennen können muss man solchen Menschen eben separieren, nicht zum Schutz der geimpften Mitmenschen, sondern um sie zu schützen. Ob sie wollen oder nicht.

    • Viel Polemik und nichts dahinter! Die Krankenhäuser sind jede Wintersaison voll – mit oder ohne Corona. Es ist nicht die Aufgabe des Staates den Einzelnen vor sich selbst zu schützen, aber sehr wohl für ausreichende medizinische Versorgung zu sorgen. Politisches Versagen kann man nicht wegimpfen. Basta!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.