Impfbusbilanz nach drei Monaten: So viele Menschen haben sich bisher den Piekser geholt

Drei Monate Impfbuskampagne Rheinland-Pfalz: Rund 75.000 Coronaschutzimpfungen – Booster-Impfung für alle ab 18 Jahren

5
Foto: dpa

TRIER/MAINZ. „Seit drei Monaten fahren die sechs Impfbusse flächendeckend durch das Land, rund 75.000 Schutzimpfungen konnten erfolgreich verabreicht werden. Das ist eine beein-druckende Bilanz.

Auch in der dreizehnten Woche ist die Nachfrage hoch. Die Booster-Kampagne schreitet voran, jeder Erwachsene der möchte kann mit einem Abstand von sechs Monaten zur Zweitimpfung eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Wir haben den Zugang zur Booster-Impfung weiter erleichtert, auch in den Impfbussen sind diese als Ergänzung zum Regelsystem möglich“, so Gesundheitsminister Clemens Hoch. Die Kampagne wird um die doppelte Anzahl an Terminen zunächst bis Jahresende und weitere Impfbusse verstärkt. Hoch appellierte an die Menschen im Land, das Impfan-gebot anzunehmen. „Impfen ist und bleibt der Schlüssel aus der Pandemie“, so der Minister.

Die Landesregierung hat die Impfbuskampagne ins Leben gerufen, um den Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern ein wohnortnahes, unbürokratisches und flexibles Impfangebot machen zu können. Nach dem Prinzip: Kommen, ausweisen und Schutz-impfung erhalten, wurden seit dem Startschuss der Kampagne am 2. August knapp 75.000 Schutzimpfungen verabreicht. Die Busse stellen eine Ergänzung zum Regelsys-tem der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte dar. Auch im November sind die Busse an bis zu sieben Tagen wöchentlich flächendeckend im Land unterwegs. Es werden Erst- und Zweitimpfungen sowie Booster-Impfungen in den Bussen verabreicht.

 

Vorheriger ArtikelAutofahrer liefert sich Verfolgungsfahrt – dann rammt er einen Polizeiwagen
Nächster ArtikelAktuell: Feuerwehreinsatz in Trier-Süd – 9 Verletzte nach Fett-Explosion

5 KOMMENTARE

  1. Der Impfbus kann sooft anrollen wie er möchte, mir kommt kein unerforschter Impfstoff in den Arm, niemals. Erstimpfung, Zweitimpfung, Drittimpfung, Viertimpfung, Fünftimpfung, Sechstimpfung, usw., ohne jede Wirkung ? Nein danke. Auf den Intensivstationen liegen geimpfte Menschen mit größten Problemen. Ich warte auf wirksame Medikamente. Ich wünsche allen Geimpften viel Glück, mögen die Langzeitwirkungen milde ausfallen.

  2. Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, Ihre Sache.
    Haben Sie in dieser Pandemiezeit schon eine Intensivstation von innen gesehen, oder woher kommt Ihr sensationelles Wissen?
    Es ist ein Hohn jedem Intensivmediziner-pfleger- schwester gegenüber, solch einen Mist zu schreiben.
    Es liegen unbestritten Geimpfte im Krankenhaus, zu90% werden die Intensivbetten aber mit Menschen Ihres Kalibers gefüllt.
    Haben Sie schon mal versucht Ihr Aluhütchen zu lüften und den Versuch gestartet, zu überlegen, was diesen arbeitenden Menschen auf den Intensivstationen abverlangt wird?

    • Haben Sie denn in der Pandemiezeit schon eine Intensivstation von innen gesehen?
      Antwort: Nein, denn das ist der übliche Totschlagsargumentationsframingssatz den unsere Politiker gerne brauchen um jedes Gegenargument im Keim zu ersticken.
      Gehen wir mal auf eine Intensivstation, was sehen wir da?
      Wir sehen einen Bereich, der für Menschen die an Corona ERNSTHAFT erkrankt sind, abgegrenzt ist. Dieser Bereich macht so circa 5-8% der gesamten verfügbaren Betten auf einer Intensivstation aus.
      Der Rest verteilt sich auf Unfallopfer, Schlaganfallpatienten, Infarktpatienten, Lungenkrebspatienten, die manchmal trotz Raucherkrebs noch weiterrauchen usw.
      Es ist durchaus möglich, dass man ernsthaft an Corona erkrankt, eine Impfung gibt keine Garantie dass nicht…
      ich könnte auch sagen: Gehen Sie mal auf eine Palliativstation, da sehen sie lauter sterbende Menschen (Volksrankheit Tod), oder gehen sie auf eine Isolierstation einer Seuchenklinik, da sehen sie lauter TBC-Kranke. Oder gehen Sie auf eine Kinderkrebsstation, da sehen Sie lauter krebskranke Kinder.
      Das sagt aber gar nichts darüber aus, wie gefährlich es für den Einzelnen ist, an der jeweiligen Krankheit zu erkranken, ganz einfach, das hängt von sehr vielen Faktoren ab, z.B. den Vorerkrankungen usw.
      In meiner Altersgruppe ist das Todesfallrisiko ca 0.4% Ich bin nicht geimpft. Mache ich nicht, erkläre ich auch nicht, ist meine freie Entscheidung, basta. Genauso wie es die Entscheidung anderer ist, zu rauchen (Helmut Schmidt), sich dick zu fressen (Helge Braun), sich zu Tode zu saufen usw. Und dementsprechend stehen mir im Krankheitsfall genauso Leistungen der Krankenkasse zu wie den genannten Herrschaften auch, so einfach ist das.
      Und erzählen Sie keinen Scheiss von den arbeitenden Menschen auf den Intensivstationen: Denen wird immer viel abverlangt, ob sie jetzt die Bettpfanne eines Coronapatienten oder die eines frisch amputierten Raucherbeinrauchers ausleeren, ich könnte diese Art von Arbeit nicht, gebe ich ganz offen zu, aber die sind auch nicht verpflichtet über ihr persönliches Limit zu gehen, das ist keiner, denn wenn man hinterher fertig ist sagt keiner danke, schon gar nicht in Deutschland, in Luxembourg gibt es wenigstens eine angemessene Bezahlung.. Wenn ich im Krankenhaus lande, egal wegen was, und es ist gerade kein Personal verfügbar, das ist auch mein persönliches Risiko, das nehme ich auf mich wie viele andere Risiken, ist eben so, denn ideal ist es nirgends.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.