++ Bitburg: Obduktion nach Leichenfund – Opfer starben durch Schussverletzungen ++

0
Obduktionsinstrumente und Zubehör liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

BITBURG. Nach dem Fund von zwei Leichen in Bitburg hat die rechtsmedizinische Untersuchung nun vorläufig bestätigt, dass beide Personen durch Schussverletzungen ums Leben kamen.

Wie die Staatsanwaltschaft Trier am Dienstag mitteilte, gibt es bisher keine Hinweise auf die Beteiligung einer dritten Person. Nach wie vor sei davon auszugehen, dass ein 65 Jahre alter Mann zunächst seine 50-jährige Ex-Frau und dann sich selbst erschossen hat. Das Tatmotiv war ebenfalls zunächst weiterhin unklar, wie ein Sprecher mitteilte.

Ein Zeuge hatte am vergangenen Mittwochabend die Polizei alarmiert und gesagt, er habe vor einem Einfamilienhaus eine tote Frau entdeckt. Polizeibeamte hatten daraufhin auch das weitere Grundstück abgesucht und die Leiche des Mannes entdeckt. Der französische Staatsbürger und die Deutsche seien geschieden gewesen. Die Frau sei nach der Scheidung aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und habe in unmittelbarer Nachbarschaft gewohnt.

Vorheriger ArtikelTrier Hauptbahnhof: 17-Jähriger pöbelt, flüchtet und leistet erheblichen Widerstand gegen Bundespolizei
Nächster ArtikelEifel: Schleusungsverdacht bei Kontrolle – Belgier hatte Flüchtlinge an Bord

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.