++ Furchtbarer Unfall in Einkaufszentrum: Kind (9) stürzt 12 Meter in die Tiefe – Lebensgefahr ++

0
Foto: Carsten Rehder / dpa-Archiv

SAARBRÜCKEN. Wie die Polizei am heutigen Donnerstag mitteilt, kam es bereits am Dienstag zu einem furchtbaren Unfall in einem Saarbrücker Einkaufszentrum.

Demnach erhielten die Beamten einen Notruf mit der Information, dass ein Kind aus dem zweiten Obergeschoss gestürzt und eine Frau kollabiert sei. Als die alarmierten Rettungskräfte und die Polizei am Unfallort eintrafen, fanden sie den weinenden Jungen im Erdgeschoss. Er lag auf dem Steinboden neben der Rolltreppe, umringt von mehreren Ersthelfern und seiner Familie. Nach der direkt eingeleiteten Ersten Hilfe wurde der Junge mit lebensbedrohlichen Verletzungen auf die Kinderintensivstation des Klinikums Saarbrücken verlegt. Auch die Mutter des Kindes und eine Augenzeugin mussten medizinisch betreut werden.

Umgehend sperrten die Polizisten den Unfallort ab, sicherten Spuren und befragten Zeugen zum Unfallhergang. Den
ersten Ermittlungen nach war das Kind zusammen mit seiner Mutter und beiden Geschwistern zum Einkaufen in die Saarbrücker Europagalerie gekommen. Beim Versuch auf dem Handlauf der Rolltreppe nach unten zu fahren, verlor der Junge das Gleichgewicht, kippte vornüber und fiel zwölf Meter in die Tiefe. Mehrere Passanten und Mitarbeiter ansässiger Ladengeschäfte beobachten den Sturz des Jungen. Viele eilten anschließend ins Erdgeschoss um dem Kind zu helfen.

Derzeit wird der 9-jährige immer noch im Klinikum Saarbrücken behandelt. Der Kriminaldienst Saarbrücken hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Ein Fremdverschulden wird derzeit jedoch nicht angenommen.

Vorheriger ArtikelKurios: Lkw-Fahrer auf Abwegen – kein Benzin mehr, aber jede Menge Alk im Blut!
Nächster Artikel++ Saarland: Minister Hans hält „3G-REGEL“ für absolut ausreichend ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.