Rotes Kreuz hält Rettungsdienst im Katastrophengebiet aufrecht

0
Foto: dpa/Symbolbild

AHRWEILER. Die notfallmedizinische Versorgung für die Menschen in dem von der Flutkatastrophe betroffenen Kreis Ahrweiler ist laut dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) weiter gewährleistet. Viele Bürger machten sich Sorgen, wenn Erstversorgungsstellen sich auflösten, teilte der DRK-Kreisverband Ahrweiler am Montag mit. Obwohl drei Dienststellen vom Hochwasser betroffen sind, halten die Einsatzkräfte die Bedenken der Einwohner für unbegründet. Seit dem dritten Tag nach der Hochwasserkatastrophe habe der Kreisverband bis auf weiteres ein Sonderkontingent an Rettungsmitteln im Dienst, das die Versorgung sicherstelle.

Die Notrufnummer 112 sei weiterhin kreisweit verfügbar, so das DRK. Wenn es in einem Bereich den Angaben zufolge keinen ausreichenden Handyempfang gibt, buchen sich Mobiltelefone bei einem Notruf automatisch in jedes andere Mobilfunknetz ein. Ein Notruf sei daher möglich. Wenn die Mobilfunknetze komplett ausfallen, helfen demnach vor Ort Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, THW oder von jeder weiteren Hilfsorganisation weiter. (dpa)

Vorheriger ArtikelAuch in Rheinland-Pfalz: US-Army behält mehrere Standorte in Deutschland nun doch
Nächster ArtikelNach trübem Wochenstart wird es wärmer und sonniger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.