Benefiz-Event: DFB-All-Stars spielen zugunsten der Flutopferhilfe in Trier

0
Foto: DFB

TRIER. Am Mittwoch, 11. August, ab 20.30 Uhr trifft eine Auswahl der DFB-All-Stars in einem Benefiz-Event im Trierer Moselstadion auf die LOTTO-Elf und die deutsche Bürgermeister-Nationalmannschaft.

Das Benefiz-Turnier „Hilfe nach der Flut: Das Benefizspiel des Fußballs“ wird vom Fernsehsender Sport1 live übertragen. Initiiert hat das Spiel Nationalspieler Robin Koch, der in der Region Trier aufgewachsen ist.

Robin Koch verbrachte seine Jugend in Trier und spielte viele Jahre in den Jugendteams und der Oberligamannschaft von Eintracht Trier. Die Fotos und Videos aus dem vom Hochwasser stark betroffenen Stadtteil Ehrang fand er „schockierend“. Für den 25-Jährigen, der aktuell bei Leeds United in England spielt, war schnell klar, dass er auch aus der Ferne etwas bewirken möchte. Auch wenn er selbst nicht vor Ort sein kann, freut er sich auf das Spiel und hofft, dadurch die Region unterstützen zu können. „Mein Dank gilt allen Organisatoren, dem Deutschen Fußball-Bund, Eintracht Trier, der Stadt Trier sowie den Mannschaften und den vielen Helferinnen und Helfern, die alle einen Beitrag dazu leisten, dass auf die Flut die Hilfe folgt“, so der Nationalspieler.

Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe dankte Robin Koch für sein Engagement und seine Menschlichkeit. In einer Pressekonferenz zum Benefizspiel verdeutlichte der OB, dass die kurzfristige Hilfe in Trier fantastisch sei, es aber auch darum gehe, die betroffenen Menschen weiterhin zu unterstützen: „Wir müssen von einem langfristigen Prozess ausgehen, der mindestens ein Jahr dauern wird. Und über dieses Jahr hinweg den Menschen kontinuierlich zu helfen, ist einfach sehr wichtig.“

Finanzielle Unterstützung kommt auch vom DFB: Die Einnahmen des Spiels inklusive einer Sockelspende der DFB-Stiftungen Egidius Braun und Sepp Herberger über 100.000 Euro kommen den Geschädigten der Überflutungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zugute.

Stiftungsgeschäftsführer Tobias Wrzesinksi erklärte, dass dieses katastrophale Ereignis ein richtiger Anlass sei, um die DFB-All-Stars zu aktivieren. Zum einen solle Solidarität gezeigt werden mit den betroffenen Menschen und den Angehörigen zum anderen aber auch mit den Helferinnen und Helfern, die ehrenamtlich sehr viel leisteten. Daneben gehe es natürlich auch darum, Geld für den guten Zweck zu sammeln.

OB Leibe betonte, wie gut die Solidarität tue, dass die Menschen in Trier-Ehrang aber jetzt neben der Solidarität auch dringend finanzielle Mittel bräuchten. Er bilanzierte kurz: „Die Sporthalle der Grundschule ist kaputt, zwei Kindergärten müssen komplett saniert und ausgelagert werden und der Jugendtreff ist ruiniert. All das müssen wir in Angriff nehmen, und natürlich benötigen auch ganz viele Menschen Geld für die Renovierung ihrer Wohnungen und Häuser.“

Details zum Spiel
Die Schirmherrschaft hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer übernommen. Betreut wird die Mannschaft der DFB-All-Stars durch den dreimaligen Meistertrainer Otto Rehhagel. Die Spielleitung hat der dreimalige Weltschiedsrichter des Jahres Markus Merk übernommen.

Zu den vielen namhaften Spielerinnen und Spielern der DFB-All-Stars, die sich bereit erklärt haben, den Flutgeschädigten zu helfen, gehören Guido Buchwald, Marcell Jansen, Jens Nowotny, Renate Lingor, Lena Lotzen und Roman Weidenfeller. Bei den All-Stars spielen die weiblichen und männlichen Nationalspielerinnen und -spieler gemeinsam. Im Kader der LOTTO-Elf stehen unter anderem Hans-Peter Briegel, Dariusz Wosz und David Odonkor.

Eintrittskarten für das Spiel zum Preis von 5, 10 und 15 Euro gibt es bei Ticket Regional. Die Eintrittskarten können online, an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen oder über die Hotline 0651/9790777 bezogen werden.

Vorheriger ArtikelDreyer gegen Bundessonderbeauftragten für Hochwassergebiete
Nächster ArtikelWirt mit Messer bedroht: Gast springt auf Flucht vor Polizei aus Fenster – Schwerverletzt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.