++ (Video) Party statt Corona-Regeln: Hunderte Menschen feierten auf Platz – Flaschen auf Polizei

2
Screenshot twitter.

SAARBRÜCKEN. Massive Verstöße gegen Corona-Regeln hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag bei Feiern von 400 bis 500 Menschen auf einem Platz in der Saarbrücker Innenstadt registriert. In der Menge sei eine Gruppe von 30 bis 40 Fans des 1. FC Saarbrücken aufgefallen, die Einsatzkräfte vor Ort lautstark beleidigte und sie mit Flaschen bewarf, wie das Landespolizeipräsidium am Sonntag mitteilte. Diese Personen hätten erst gestoppt werden können, nachdem weitere Einsatzkräfte hinzu gekommen seien.

Auch wenn sich Personen in der Dunkelheit in der Menschenmenge teilweise verstecken konnten: Die Ermittlungen gegen die Rädelsführer liefen auf Hochtouren, teilte die Polizei mit. Angriffe gegen Einsatzkräfte und Polizisten könnten nicht geduldet werden. Das Verhalten der Feiernden auf dem St. Johanner Markt in Saarbrücken werde für eine Vielzahl rechtliche Folgen nach sich ziehen.

Da bisherige Appelle von Teilen der Bevölkerung zur Einhaltung von Corona-Vorschriften nicht beachtet würden, werde die Polizei «nun mit starker Präsenz landesweit Kontrollen durchführen und Verstöße ahnden», hieß es. Mit der neuen Corona-Verordnung ab diesem Montag ist im Saarland die Landespolizei für die komplette Überwachung der Einhaltung der Corona-Regeln zuständig.

2 KOMMENTARE

  1. Der Mensch scheint mit ein “ bisschen mehr“ Freiheit nicht mehr umgehen zu können.
    Das ist doch wieder Öl ins Feuer für alle Befürworter der Ausgangssperre. Stellt sich die Frage bis wann überhaupt Alkohol in der Öffentlichkeit ausgeschenkt werden darf? Mit Sprudel wurde hier sicherlich nicht gefeiert.

  2. Massive Verstöße gegen Corona-Regeln . welche Verstöße ? Kann keinen einzigen erkennen aber Hauptsache die Polizei kann wieder alles Grund- und sinnlos zusammen knüppeln. Traurig, traurig aber wahr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.