Mineralölprodukte, Butter, Eier & Co. – Verbraucherpreise in Rheinland-Pfalz deutlich gestiegen

0
Einkaufswagen; Symbolbild; Foto: dpa-Archiv

BAD-EMS. Der Preisauftrieb in Rheinland-Pfalz hat weiter Fahrt aufgenommen. Die Inflationsrate im März lag bei 1,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilte. Noch im Februar hatten die Fachleute eine Teuerungsrate von 1,2 Prozent genannt.

Deutlich ist die Entwicklung auch im Vergleich zum Vorjahr: Im März 2020 betrug die Inflationsrate in Rheinland-Pfalz 1,4 Prozent. Dem Landesamt zufolge kletterten die Preise für Energie binnen eines Jahres um 6 Prozent. Vor allem Mineralölprodukte seien mit einem Plus von 15,7 Prozent deutlich teurer geworden, wie die Statistiker am Dienstag weiter mitteilten. Demnach mussten die Menschen für Kraftstoff 14,4 Prozent mehr zahlen. Auch habe der Preis für Heizöl – einschließlich Umlage – mit einem Plus von 4,2 Prozent angezogen.

Dem Landesamt zufolge sind die Preise für Nahrungsmittel im Vergleich zum März 2020 um durchschnittlich 2,1 Prozent gestiegen. Dazu hätten insbesondere Speisefette und Speiseöle beigetragen, deren Preise um 3,6 Prozent anzogen. Butter etwa verteuerte sich um 6,3 Prozent. Auch Molkereiprodukte und Eier waren im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von 3,5 Prozent deutlich teurer.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war die Preiserhebung wegen der Corona-Pandemie auch im März in vielen Geschäften in Rheinland-Pfalz nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Vorheriger Artikel++ Aktuelle Corona-Zahlen am Dienstag: 7-Tages-Inzidenzwerte und Infektionen Trier und Landkreis ++
Nächster ArtikelSchadensersatz: Wer zahlt für Schäden durch Schlaglöcher?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.