Reparatur nach Erdrutsch: Straße bei Kordel wieder frei

0
Ein Spezialbagger arbeitet an der Stelle, wo die K29 bei einem Erdrutsch abgesackt ist. Foto: Harald Tittel/dpa

KORDEL. Die wegen eines Erdrutsches vor fünf Wochen eingebrochene Straße bei Kordel nördlich von Trier ist wieder repariert.

Sie könne seit Montagnachmittag wieder befahren werden, teilte der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz in Koblenz mit. Damit sind die rund 40 Bewohner des Ortsteils Hochmark wieder an das Straßennetz angeschlossen.

Seit dem Erdrutsch am 1. Februar war die einzige Verbindungsstraße auf die Hochmark gekappt. Die Bewohner konnten nur mit Geländewagen über Waldwege von der Anhöhe ins Tal gelangen. Bei Einkäufen sprachen sie sich untereinander ab und bildeten Fahrgemeinschaften.

Die Sanierung hatte am 8. Februar begonnen, nachdem die K29 nach heftigen Regenfällen über eine Länge von rund zehn Metern etwa vier Meter tief eingebrochen war. Bei dem Unfall waren ein Auto und ein unbeladener Holztransporter an dem Steilhang in den Krater gerutscht, die Fahrer wurden verletzt.

Vorheriger Artikel+++ Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen am Montag +++
Nächster ArtikelRLP: Start für Fünft- und Sechstklässler und kleine Schritte für mehr Öffnungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.