++ Update: Flugzeugabsturz in der Eifel – Pilot kommt ums Leben – Trümmer über hunderte Meter verteilt ++

0
Foto: Freiwillige Feuerwehr Sefferweich

SEFFERWEICH/STAFFELSTEIN. Bei dem in der Nähe des Eifelortes Sefferweich (Landkreis Bitburg-Prüm) abgestürzten Flugzeug handelte es sich um eine einmotorige Propellermaschine der Marke Cesna. Die Maschine war um 12.40 Uhr vom Radar verschwunden und abgestürzt.

Der Pilot, ein österreichischer Staatsangehöriger und einziger Insasse des Flugzeugs, kam bei dem Absturz ums Leben. Er war von einem Flugplatz in Belgien gestartet und stürzte bei sehr starkem Nebel auf seinem Flug zu einem Zielflughafen in Österreich ab. Die Trümmer der Maschine lagen auf freiem Feld zwischen Windrädern über mehrere 100 Meter verteilt.

Die Unfallursache ist gänzlich ungeklärt, Ermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) und der Kriminalpolizei haben mit der Ursachenerforschung begonnen. Nach der Bergung des Piloten und der Sicherung der Wrackteile dürften sich die Ermittlungen bis zur endgültigen Klärung der Absturzursache über einige Wochen hinziehen.

Im Einsatz waren nach dem Absturz die FEZ Kyllburg, FF-Neidenbach, FF-Neuheilenbach, die Feuerwehren WL-BIT-Land, der ILS Lagedienstführer,  FF Burbach, FF Balesfeld, FF Malbergweich und die Freiwillige Feuerwehr Sefferweich.

Vorheriger ArtikelPolizei mit Lkw-Kontrolltag und Überwachung der Maskenpflicht im Stadtgebiet Trier
Nächster ArtikelDie aktuelle Corona-Lage im Saarland: 10 weitere Todesfälle am Freitag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.