Wintersportgebiete in der Region: Erneut verstärkte Kontrollen – Bitte um Zurückhaltung

2
Die gesperrte Zufahrt zum Wintersportgebiet am Erbeskopf. Foto: Harald Tittel/dpa

REGIONDie Polizei wird auch am kommenden Wochenende die Wintersportgebiete in Eifel und Hunsrück im Blick haben. Dies teilte das Polizeipräsidium Trier am Freitagmorgen mit.

Damit will sie – gemeinsam mit den zuständigen Ordnungsbehörden – teilweise chaotischen Verkehrsverhältnissen und Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen vorbeugen. Nachdem sich bereits am vergangenen Wochenende die Situation in den Ausflugszielen entspannt hatte, setzt die Polizei auch am kommenden Wochenende auf die Vernunft und Einsicht der Menschen.

Nichtsdestotrotz werden die Beamten verstärkt in den Wintersportgebieten präsent sein, gegen Falschparker vorgehen und die Nichtbeachtung der Corona-Regeln ahnden. „Die intensiven Aufklärungs- und Informationsbemühungen und die Einsatzmaßnahmen des vergangenen Wochenendes haben offenbar dazu geführt, dass die Menschen die bekannten Ausflugsziele weitgehend gemieden haben und es meist nicht zu großen Menschenansammlungen kam,“ sagt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Trier, Karl-Peter Jochem. Er appelliert an die Schneebegeisterten, diese Zurückhaltung auch an diesem Wochenende beizubehalten.

2 KOMMENTARE

  1. Die ganzen Saarländer und Tiefland-Idioten von der Mosel, die den Schnee so geil finden, könnten sich ja ausnahmsweise mal nützlich machen und mir beim Schneeschaufeln helfen, wenn sie sich schon unbedingt in ihren überdimensionierten SUV mit Sommerreifen setzen müssen um 50 Kilometer zu fahren, nur um ein bißchen Schnee zu sehen.

    Aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben. Stattdessen werden sie wohl eher wieder unsere Wiesen und Äcker kaputtfahren, um bei der nächsten Gelegenheit dann wieder in ihrer unnachahmlichen moselländischen Überheblichkeit über die „dummen Waldbauern da oben“ zu lästern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.