„Impf-Hotline-Chaos“ sorgt für lange Wartezeiten – auch städtische Behördennummer 115 überlastet

2
Symbolbild; Foto: dpa-Archiv

Wie die Stadt Trier aktuell mitteilt, verzeichnet die Behördennummer 115, die bei der Stadt Trier gemeinsam für Stadt und Landkreis betrieben wird, verzeichnet heute einen großen Ansturm an Anfragen. Damit verbunden sind auch lange Wartezeiten für die Anrufer. Bis 12 Uhr gingen schon fast 3000 Anrufe ein.

Viele Anrufer haben Fragen zum Thema Impfen und Impftermine. Die Stadt bittet daher Anrufer um Geduld, weist aber auch noch einmal dringend darauf hin, dass die Beantwortung von Impffragen und die Terminvergabe bei der 115 nicht möglich sind, da die Terminvergabe zentral über das Land läuft. Das gilt auch für die Telefonnummern des Gesundheitsamtes, die heute ebenfalls stärker als sonst frequentiert sind. Auch dort können keine Termine vergeben werden.

Die Stadt bittet deshalb alle, die Fragen zu Impfterminen haben, direkt die eigens eingerichteten Kanäle des Landes zu nutzen: Die Terminvergabe erfolgt über die zentrale Nummer 0800/5758100 oder über die Internetseite https://impftermin.rlp.de.

Die Stadt Trier betreibt gemeinsam mit dem Kreis Trier-Saarburg das Impfzentrum im Messepark im Auftrag des Landes. Die Termine werden aber nicht von der Stadt, sondern eben zentral vom Land vergeben.

Auch Landes-Hotline überlastet

Auch die Impf-Hotline des Landes soll aufgrund des großen Ansturms überlastet sein. Mehrere Leser schilderten lange Wartezeiten oder gar kein Durchkommen.

Vorheriger ArtikelVor neuem Bund/Länder Gipfel – Dreyer tritt für Lockdown-Verlängerung bis Ende Januar ein
Nächster ArtikelSo kann das Jahr starten: Lotto-Spieler aus der Eifel gewinnt 1 Millionen Euro!

2 KOMMENTARE

  1. Die Impf-Hotline ist überlastet -wer hätte das gedacht. Es wäre zum lachen, wenn es hier nicht um eine Impfung gegen Covid19 ginge!
    Frau Bätzing-Lichtenthäler stellt sich lächelnd hin und sagt, dass dies zu erwarten war.
    450.000 Menschen gehören alleine zur ersten Gruppe in Rheinland-Pfalz und beim Start geht schon nichts, wie soll es dann weiter gehen. Warteschlangen oder erst gar kein Durchkommen sind vorprogrammiert. Die 2. Gruppe steht lt. Impfinfo im Frühjahr an. Was passiert hier eigentlich und in welchem Tempo wird hier in Rheinland-Pfalz registriert und geimpft?
    Im Impfkalender ist abzulesen wie viele bereits bundesweit geimpft sind: Meck-Pomm hat eine Quote von 0,72, Rheinland-Pfalz von 0,18.
    Der Aufruf von Herrn Spahn, Impfbereitschaft zu zeigen, ist ein Witz.
    Bis ich, Ü60, an der Reihe bin, sind Sommerferien und der 4. oder 5.Shutdown läuft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.