Berufsbildungszentrum „Bau“ in Kenn: Andreas Steier überbringt Förderbescheid über 285.000 Euro

0
Auf dem Bild v. l. n. r.: Axel Bettendorf, Hauptgeschäftsführer der HWK Trier, Rudi Müller, Präsident der Handwerkskammer Trier, Andreas Steier MdB (CDU), Thomas Sandner, Geschäftsführer und Leiter BTZ. Foto: HWK

TRIER/KENN. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Trier und Trier-Saarburg, Andreas Steier (CDU) besuchte das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Bau in Kenn (BTZ) der Handwerkskammer Trier (HWK) und überreichte eine Förderbenachrichtigung in Höhe von 284.902 EUR.

Der Abgeordnete hat sich für dieses Fördervorhaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzt. Die Handwerkskammer Trier wird dabei unterstützt, moderne Ausstattung für die Fachrichtungen Stuckateur, Maurer, Straßenbauer, Zimmerer, Stahlbetonbauer u. a. zu beschaffen. Dabei wird beispielsweise der Kauf einer Diamant-Bandsäge (3.998,00 EUR), eines Elektro-Rüttelstampfers (2.362,20 EUR) und einer elektrischen Kernbohrmaschine (1.033,63 EUR) gefördert.

Dazu sagte Andreas Steier: „Überbetriebliche Berufsbildungsstätten sind – neben Betrieb und Berufsschule – enorm wichtig für die Ausbildung von Fachkräften bei uns in Deutschland. Besonders kleine und mittlere Betriebe werden dabei unterstützt, ihren Mitarbeitern eine hochwertige und moderne Qualifikation zu ermöglichen und die Zukunftschancen der Azubis zu stärken.

Ich freue mich über die Förderung bei uns vor Ort und werde mich weiterhin für die duale Ausbildung und unseren Mittelstand einsetzen.“ Die Übergabe der Förderinformation fand am 1. Dezember 2020 unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt. Mit dabei waren Rudi Müller, Präsident der Handwerkskammer Trier, Thomas Sandner, Geschäftsführer und Leiter BTZ und Axel Bettendorf, Hauptgeschäftsführer der HWK Trier.

„Das Bauhandwerk ist auf gut ausgebildete Fachkräfte dringend angewiesen. Mit der finanziellen Förderung leisten Bund und Land einen wichtigen Beitrag für die Qualität der Lehrlingsausbildung und Weiterbildung in Kenn“, sagte HWK-Präsident Rudi Müller.

Aus Bundesmitteln fließen 128.205,90 EUR (Anteil: 45,0%), aus Landesmitteln 56.980,40 EUR (Anteil: 20,0%), aus Eigenmitteln stammen 99.715,70 EUR (Anteil: 35,0%). Die Projektlaufzeit startete am 27. Oktober 2020 und läuft bis zum 31. Dezember 2021.

Vorheriger ArtikelSchwerer Arbeitsunfall: Hallenwand bricht zusammen – Zwei Arbeiter stürzen 7 Meter in die Tiefe
Nächster Artikel++ Überblick Corona-Zahlen in der Region (9.12.) – die aktuelle Lage in unseren Landkreisen ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.