++ Medien: „Verlängerung“ und „Verschärfung“ bis Januar? – die neuen KNALLHART-REGELN ++

10
Foto: dpa-Archiv

Mit Spannung wird am kommenden Mittwoch der nächste Corona-Gipfel von Bund und Ländern erwartet. Doch statt der einst erhofften Lockerungen, bzw. das einst in Aussicht gestellte Ende des „Lockdown Lights“ nach dem November, steht fest: Die Corona-Maßnahmen werden verlängert – laut Medienberichten mindestens bis zum 20. Dezember. Dies gehe aus einer Beschlussvorlage der Länder hervor, welche mehreren Medien, unter anderem dem Tagesschau-Hauptstadtstudio und dem „Spiegel“ vorliege. Brisanter Inhalt ist unter anderem ein landesweites „Böller-Verbot“ sowie eine weitere Verschärfung der „Kontaktregeln“ – an Weihnachten soll es hingegen „Ausnahmen“ geben.

Was ist eine Beschlussvorlage?

Gremien, beispielsweise die heutige Videokonferenz mit Kanzleramt und Ministerpräsidenten, benötigen für ihre Arbeit Vorleistungen anderer um schneller (effizienter) arbeiten und Entscheidungen treffen zu können. In einer Beschlussvorlage werden Materialien und Ideen zusammengestellt und aufbereitet, so dass das entsprechende Gremium diese Arbeit nicht mehr leisten muss und nur diese Vorlage diskutieren, bewerten und beschließen braucht. Diese Vorarbeiten werden dem Gremium als „Beschlussvorlage“ gegeben.

Heisst: Eine Beschlussvorlage ist ein Diskussionsgrundlage, ein Leitfaden, eine Zusammenstellung von Diskussionspunkten – welche eine klare Richtung vorgeben kann. Über das Ergebnis einer anschließenden Diskussion/Verhandlung gibt eine Beschlussvorlage jedoch keine Auskunft.

Die wichtigsten Punkte aus dem Papier:

– Falls am 20. Dezember die 7-Tage-Inzidenz nicht unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt, sollen die Maßnahmen für jeweils 14 Tage verlängert werden, „bis das Ziel der signifikanten Senkung des Inzidenzwerts erreicht wird“

Verschärfung Kontaktbeschränkungen: „Personenobergrenzen für Zusammenkünfte innen und außen“ – „ein Haushalt mit haushaltsfremden Familienmitgliedern oder haushaltsfremden Personen bis maximal 5/10 Personen ingesamt“. Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Ausnahmen an Weihnahten

– Böller- und Feuerwerksverbot in ganz Deutschland

– Es gilt eine strengere Maskenpflicht: Sie gilt dann in allen geschlossenen Räumen, „die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind“. Darüber hinaus wird die Mund-Nasen-Bedeckung auch unter freiem Himmel Pflicht, wo „sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten“. Örtliche Behörden sollen diese Orte und zeitliche Beschränkungen ausweisen. (Ntv.de)

– Hochschulen und Unis sollen auf digitale Lehre umstellen.

Kommenden Mittwoch treffen sich dann Merkel und die 16 Ministerpräsidenten, um ein Konzept möglichst bis Jahresende zu vereinbaren.

10 KOMMENTARE

  1. Originaldaten vom RKI-DIVI-Register abgeschrieben.
    Die Gesamtzahl der belegten Intensivbetten in Deutschland (inklusive Corona-Patienten)
    23.11.2020 = 21.333
    23.10.2020 = 21.736
    23.09.2020 = 21.884
    17.09.2020 = 22.299
    23.08.2020 = 21.121
    23.07.2020 = 21.484
    23.06.2020 = 20.278
    22.05.2020 = 20.042

    Ich werde es nicht weiter kommentieren.

  2. MNS auf Freiflächen? Lüften ist doch eines der Gebote der Stunde und dann muss man draußen diesen Stofffetzen vor dem Gesicht haben? Draußen ist doch kaum noch jemand anzutreffen, Massen an Menschen ohnehin schon nicht mehr. Die Geschäfte in der Innenstadt können genau so gut schließen. Die Kosten wären niedriger als wenn man so tut, dass offen ist, weil ja kaum einer rein geht.

    • Wird wahrscheinlich noch erweitert. Bald kommt Maskenpflicht beim Lüften… Der Nachbar, der auch lüftet, könnte ja sonst auch infiziert werden.

  3. Wenn dieses Jahr keine Böller verkauft werden besorge ich mir eben „Polnische“ 😁. Die rumsen eh lauter. Sone Sch…. hab ich ja seit mehr als 50 Jahren nicht erlebt

    • Habe einige Science Fiction gelesen – da wars ähnlich abgedreht. Mich wundert nur warum sich ein großer Teil der Bevölkerung im Halbschlaf befindet.

  4. Wer seinen gesunden Menschenverstand ausschaltet und alles glaubt, nichts hinterfragt und sich dadurch auch keine eigene Meinung bilden kann, der wird die Tragweite des Ganzen nicht begreifen! Warum Schweigen die Lämmer? Prof. Dr. Mausfeld erklärt es sehr gut in seinen Büchern und Vorträgen! Die Angst um das eigene Leben ermöglicht es, Menschen zu kontrollieren und zu versklaven! Es lebt sich besser als Gutmensch mit der Maske im Gesicht und dem Feierabendbier vor dem TV in der Hand, mit dem Gedanken, andere Menschen zu schützen, als dass man sich mit alternativ mit den realen Zahlen aus Medizin, Wirtschaft und Psychologie auseinander setzt! Es tut dem Einzelen noch zu wenig weh, als dass er aus seiner Komfortzone heraus kommt, damit er sich mit der Wahrheit auseinandersetzen kann! Vielleicht wird den Mensch, wenn er zu Hunderten in den Warteschlangen der Impfzentren stehen wird, um sich einen neuartigen Impfstoff injizieren zu lassen, der nur eine Notfallzulassung haben wird und dessen Langzeitstudienergebnisse wir nur durch das Versuchstier Mensch erhalten werden, das mulmige Gefühl erreichen, dass es hier tatsächlich um sein eigenes Leben geht!

  5. Folgende Auswertung bezieht sich auf 2,8 Millionen Behandlungsfälle in 421 Krankenhäusern aller Versorgungsstufen und damit auf 35 Prozent aller deutschen Krankenhausfälle.
    https://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/covid-19-pandemie
    Ergebnisse: 1) Es gab 2020 weniger stationär behandelte schwere Atemwegsinfektionen als 2019 und zwar inklusive Covid-19, ebenso gab es weniger Beatmungsfälle. 2) Das ausgebrochene Virus SARS-COV-2 lässt sich nicht wirksam eindämmen.

  6. Hier wird mal wieder der Beweis angetreten, dass das Virus auch nicht vorhandene Organe (Gehirn) befällt.
    Daher meine Bitte an Gott.
    Las Gehirn regnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.