Fraktion Bündnis90/Die Grünen stellt Antrag auf Umbenennung des „Bischof-Stein-Platzes“ in Trier

2
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Wie die Fraktion von B90/Die Grünen im Stadtrat Trier in einer Mitteilung bekannt gibt, bittet sie um Aufnahme des Antrags „Aus der Vergangenheit lernen – Sexueller Missbrauch ächten – Opferwillen respektieren“ für die Trierer Stadtratssitzung am 8.12.2020, in dem sie auch fordert, dass der „Bischof-Stein-Platz“ in Trier umbenannt wird.

In der Pressemitteilung heißt es:

„Aus der Vergangenheit lernen – Sexueller Missbrauch ächten – Opferwillen respektieren“

Dies ist der Titel eines Antrags, mit dem sich die Fraktion von B90/Die Grünen an die  Mitglieder*innen des Trierer Stadtrats wendet und um eine breite Unterstützung bittet.

Hintergrund sind die seit einem Jahr bekannt gewordenen Verfehlungen von Bischof Bernhard Stein.

„Die Fakten liegen auf dem Tisch und sind unwidersprochen. Dies muss Konsequenzen haben“, fordert Richard Leuckefeld, Mitglied des Stadtrats und Antragsteller. Wesentlich zur geschichtlichen Aufklärung habe die Trierer Opfervereinigung MissBit e.V. beigetragen. Sie haben Jahre lang durch intensive Nachforschungen daran gearbeitet, ein umfassendes Bild über den Missbrauch im Bistum Trier während der Amtszeit von Bischof Stein zwischen 1967 und 1980 zu erstellen.

Leuckefeld möchte, dass der „Bischof-Stein-Platz“ umbenannt wird. Bei der neuen  Namensfindung solle der Ortsbeirat Trier-Mitte/Gartenfeld mit einbezogen werden. Denkbar sei auch, so Leuckefeld, dass man zum alten Namen „Hinter dem Dom“ zurückkehren könne.

Darüber hinaus soll Bischof Stein posthum die Ehrenbürgerwürde der Stadt Trier aberkannt  werden. Auch wenn diese mit dem Tod des Geehrten erlischt, halten die Grünen die Aberkennung für einen wichtigen, symbolischen Akt. Dies gilt insbesondere mit Blick auf die Würde der Missbrauchsopfer.

Bischof Stephan Ackermann hat angekündigt, eine Kommission zur Aufarbeitung des Sachverhaltes einzusetzen. „Diese Aufarbeitung ist das gute Recht, ja sogar die Pflicht des Bistums“, sagt Leuckefeld. „Der Stadtrat steht aber in Fragen der Namensgebung von Straßen und Plätzen sowie der Vergabe von Ehrenbürgerwürden in einer eigener  Verantwortung. Es ist höchste Zeit zu handeln, denn zu lange wurden die Missbrauchsopfer mit ihrem Leid alleine gelassen.“

2 KOMMENTARE

    • Ihr AfD-Vögel habt schon ne seltsame Logik:

      wenn zwei, drei Grüne Anfang der 80er Jahre gefordert haben, Pädophilie als Straftatbestand abzuschaffen, sind die Grünen eine „Pädophilen-Partei“.

      Aber wenn Dutzende AfD-Abgeordnete im Hier und Jetzt sich rechtsradikal äußern, Verbindungen zur rechtsradikalen Szene unterhalten, dann sind sie laut ihrer eigenen Aussage immer noch eine „Partei der Mitte“.

      Merkst du was?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.