Corona-Infektionsfall in Trierer Realschule

1
Foto: dpa-Archiv

TRIER. In der Nelson-Mandela-Realschule plus in Trier hat sich eine Lehrerin mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Schulleitung informiert zurzeit das Lehrerkollegium und die betroffenen Familien der Schülerinnen und Schüler.

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung, das sowohl für den Landkreis wie auch für die Stadt Trier und damit für die städtische Realschule plus zuständig ist, hat von dem positiven Testergebnis erfahren und die Lehrerin informiert. Der Frau geht es den Umständen entsprechend gut. Sie hat bis Ende der vergangenen Woche in der Schule unterrichtet. Weil sich bei ihr Symptome zeigten, wurde in dieser Woche ein Test auf COVID-19 durchgeführt. Das Ergebnis liegt nun vor.

Da die betroffene Lehrerin in der Schule alle Hygienemaßnahmen wie das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, das Beachten des Mindestabstandes und regelmäßiges Händewaschen korrekt eingehalten hat, sind das Lehrerkollegium sowie die Schülerinnen und Schüler, die in der vergangenen Woche anwesend waren nach Einordnung des Robert-Koch-Institutes Kontaktpersonen der Kategorie II. Sie werden informiert und sollen sich testen lassen, falls Symptome auftreten. Natürlich sollen sie in diesem Fall auch nicht mehr in die Schule kommen.

Vorheriger ArtikelJubiläumsveranstaltungen der Universität Trier abgesagt
Nächster ArtikelKeine neue Infektion – 293 bestätigte Corona-Erkrankungen in Kreis und Stadt

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.