Steuerschätzung: Corona-Folgen auch in Rheinland-Pfalz

1
Blick in eine Geldbˆrse mit Euro-M¸nzen. Foto: Daniel Karmann/ dpa-Archiv

Die Corona-Pandemie mit ihren Folgen wird voraussichtlich tiefe Löcher in die Haushalte von Bund und Ländern reißen. Erwartet wird, dass die Steuereinnahmen deutlich sinken werden.

Am heutigen Donnerstag stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Ergebnisse der aktuellen Steuerschätzung vor. Am späteren Nachmittag wird sich dann die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) zur Frage äußern, was das für das Land bedeutet.

Die Prognose der Steuerschätzer dürfte in diesem Jahr auch deshalb besonders schwierig sein, weil die Auswirkungen der Corona-Hilfen noch gar nicht endgültig abzusehen sind. So ist beispielsweise unklar, ob der Handel sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe zumindest einen Teil ihrer Umsatzverluste nach den wochenlangen Schließungen wieder aufholen können – also ob die Bürger im Sommer und Herbst dann erst recht einkaufen, im Restaurant essen oder in den Urlaub fahren wollen.

Der Arbeitskreis Steuerschätzung kommt zweimal im Jahr zusammen, im Frühjahr und Herbst. Darin sitzen Experten der Bundesregierung, der fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, des Statistischen Bundesamts, der Bundesbank, des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Vertreter der Länderfinanzministerien sowie der Kommunen. Sie gehen die erwarteten Einnahmen bei allen Steuerarten durch und rechnen diese dann zusammen.

Vorheriger ArtikelNeuer Online-Dienst zum Arbeitslosengeld II
Nächster ArtikelProzessauftakt wegen Mordverdachts: Erst gefeiert, dann mit Küchenmesser zugestochen?

1 KOMMENTAR

  1. “ Erwartet wird, dass die Steuereinnahmen deutlich sinken werden. “

    Ach immerhin setzt sich diese Erkenntnis jetzt allmählich durch …..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.