Jedes vierte Windrad in Rheinland-Pfalz dreht sich im Wald

2
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Etwa jedes vierte Windrad in Rheinland-Pfalz dreht sich im Wald. 445 von insgesamt 1748 sind es, wie Umweltstaatssekretär Thomas Griese (Grüne) auf eine Große Anfrage der AfD-Landtagsfraktion mitteilt (Stand Ende 2018). Die Windräder zwischen Bäumen benötigten lediglich 0,01 bis 0,02 Prozent der Landesfläche. Der CO2 bindende Wald trage auch mit seinen Standorten für Windräder zum Klimaschutz bei. Diese 445 Anlagen im Land erzeugen laut Griese rund fünf Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr.

«Zur Erreichung unserer Klimaschutzziele ist ein weiterer Ausbau der Windenergie zwingen erforderlich», betont der Staatssekretär. «Viele Waldstandorte eignen sich hervorragend für die Nutzung der Windenergie.» Auf den oft mit Wald bedeckten Bergen und Kuppen in Rheinland-Pfalz wehe der Wind meist besonders stark. «Damit sind weniger Anlagen für die gleiche Leistung notwendig», erklärt Griese.

Immer wieder kritisieren Anwohner und Vogelliebhaber die teils sehr hohen Windräder – wegen ihrer Ansicht, ihrer Geräusche, ihrer Schatten und ihrer Gefahren für manche Vögel. Besonders im Hunsrück drehen sich viele Rotoren.

Griese erläutert dagegen, Wald liege meist «fern von Siedlungsgebieten und beeinträchtigt als Standort für Windenergieanlagen das Wohnumfeld der Bürgerinnen und Bürger weniger. Des Weiteren ist die optische Wahrnehmung durch die Waldkulissen im Landschaftsbild oft abgeschwächt.»

Windenergie gilt als klimafreundlich – Griese erinnert daran, dass Rheinland-Pfalz mit seiner Lage im Südwesten der Republik besonders vom Klimawandel betroffen sei. «82 Prozent der Bäume weisen Schäden auf, die unter anderem auf die Klimaveränderungen zurückzuführen sind», ergänzt er mit Blick auf Rheinland-Pfalz.

Vorheriger ArtikelWeitere Coronavirus-Fälle an der Saar
Nächster ArtikelPolizei stoppt Autofahrer mit 3,25 Promille Alkohol im Blut

2 KOMMENTARE

  1. Wenn man nicht endlich dazu kommt, den durch Windräder erzeugte Strom auch zu speichern, macht jedes weitere Windrad keinen Sinn.

  2. Windenergie reduziert zwar Emissionen, verursacht jedoch microklimatische Veränderungen wie etwa wärmere Temperaturen in der Umgebung der Windparks, in diesem Fall in den Wäldern. Somit ist die Bestückung der Wälder mit Windkraftanlagen absolut kontraproduktiv, ja sie trägt erheblich zum Klimawandel bei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.