Neues Business: Trierer wollen Pferdemist zu Geld machen

1
Harald Tittel

TRIER. Ein Pferd äppelt am Tag bis zu zwölf Mal – jeweils etliche Kilo. Da kommt in einem Reitstall über das Jahr ein Riesenhaufen zusammen. Der erste Vorsitzende des Reitvereins Trier, Joachim Molz, sieht großes Potenzial: Er will den Pferdemist zu Geld machen, indem er daraus einen Kompost bereitet, der an Kleingärtner, Gartenbaubetriebe und Winzer verkauft werden soll. «Wir haben uns erkundigt: Es gibt ein großes Interesse, wenn in entsprechender Menge und Qualität geliefert werden kann», sagt der Diplom-Kaufmann.

Die Rechnung klingt schlüssig: Die rund 50 Pferde in den dortigen Ställen produzieren im Jahr um die 1200 Kubikmeter Mist. Daraus könnte man rund 900 Kubikmeter Kompost machen, der dann zwischen 40 und 45 Euro pro 500 Liter (halber Kubikmeter) verkauft werden soll. Molz rechnet damit, dass das Pferde-Äpfel-Business etliche 10 000 Euro pro Jahr bringen könnte. Wobei gar nicht alles verkauft werden soll: «Ungefähr die Hälfte bräuchten wir selbst für unsere Weiden, um den Humus dort zu verbessern», sagt der Unternehmer.

Unterstützung bekommen die Reiter in Trier von einer Expertin aus Luxemburg: Sonja Kanthak vom Institut für biologische Landwirtschaft und Agrarkultur Luxemburg in Altrier. «Pferdemist ist als organisches Material ein gut geeignetes Düngemittel», sagt sie. Voraussetzung: Er muss «gut aufgearbeitet sein», vor allem, damit er streufähiger wird. Das Ursprungsmaterial sei «sehr strohreich». Für das Verfahren brauche man einen Kompostwender und ausreichend «Manpower».

Kanthak findet Projekte wie das Pferdmist-Vorhaben sehr wichtig. Mit organischen Düngern steigere man den Humusgehalt in den Böden – und könne so Kohlenstoff aus der Atmosphäre ziehen. «Da ist eine ungeheure Chance», sagt die Expertin.

Vorheriger ArtikelOnline Glücksspiel – Rheinland-Pfalz will Markt für digitale Glücksspiele öffnen
Nächster ArtikelVorweihnachtswoche! Wetter in der Region zeigt sich wenig winterlich

1 KOMMENTAR

  1. Wunderbar diese Idee!
    Wir brauchen in allen Bereichen
    Kreisläufe, Kreativität und Engagement, damit diese wunderbare Natur erhalten bleibt. Auch andere kleine Vereine könnten sich von dem Reitverein inspierieren lassen. Wir haben sooft etwas übrig was Anderen hilfreich sein könnte….DANKE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.