Finanzhilfen zugesagt: Zuschläge für acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/REGION TRIER. Acht kleinere Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 Finanzhilfen erhalten. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, sollen Nastätten, Kirn, Simmern, Wittlich sowie Altenkirchen/Hachenburg, Hermeskeil, Saarburg und Westpfalz-Klinikum mit dem Standort Kusel sogenannte Sicherstellungszuschläge erhalten.

Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung hat das rheinland-pfälzische Kabinett am Dienstag gebilligt.

Demnach werden mehr kleinere Krankenhäuser als nach bundesweiten Regeln unterstützt. «Die bundesrechtlichen Kriterien berücksichtigen die regionalen Besonderheiten eines Landes wie Rheinland-Pfalz nicht im erforderlichen Umfang», sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zur Begründung. Der Bund hatte die Länder ermächtigt, eigene Vorgaben für die Sicherstellungszuschläge auszuarbeiten.

Der Bund unterstützt Krankenhäuser mit der Vorgabe, dass im Versorgungsgebiet einer Klinik weniger als 100 Einwohner auf einen Quadratkilometer kommen. In Rheinland-Pfalz soll die Obergrenze für die Einwohnerdichte dem gebilligten Entwurf zufolge auf 200 angehoben werden. Die Verordnung soll laut Gesundheitsministerium zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Der auf Landeskriterien basierende Zuschlag soll – anders als bundesweit – individuell zwischen Krankenhaus und Krankenkassen vereinbart werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.