Rheinland-Pfalz und Kommunen bauen weiter Schulden ab

3
Foto: dpa-Archiv

BAD EMS. Das Land Rheinland-Pfalz und die Kommunen haben ihren Schuldenberg im vergangenen Jahr weiter abgebaut. Insgesamt belief sich dieser Ende 2018 auf 43,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Landesamt in Bad Ems am Mittwoch mit.

Demnach sanken die Schulden im Vorjahresvergleich um 1,3 Milliarden Euro und damit um 2,8 Prozent.

Rechnerisch hat damit jeder Rheinland-Pfälzer rund 10 740 Euro Schulden, 330 Euro weniger als davor. Höher ist die rechnerische Schuldenhöhe je Einwohner im Saarland, in Schleswig Holstein, in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen-Anhalt.

Der rheinland-pfälzische Finanzstaatssekretär Stephan Weinberg (SPD) bezeichnete die Zahlen am Mittwoch als einen weiteren «Beleg für die solide Haushaltspolitik des Landes, die auf einer guten Einnahmesituation, der richtigen Schwerpunktsetzung und strikter Ausgabendisziplin basiert».

Beim Rückgang der Schulden gibt es laut Landesamt einen deutlichen Unterschied zwischen Land und Kommunen. Die Schulden des Landes seien spürbar um 3,6 Prozent gesunken. Die Kommunen verringerten ihre Schulden laut Statistiker um 1,0 Prozent. Unter den kreisfreien Städten haben Pirmasens, Kaiserslautern und Zweibrücken die höchsten Schulden pro Einwohner angehäuft.

Vorheriger ArtikelAutomaten angefahren, Getränke gestohlen: Betrunkener Autofahrer randaliert an Tankstelle
Nächster ArtikelNach Raubüberfall mit Notwehr: Prozess gegen drei Männer

3 KOMMENTARE

  1. Wer das glaubt wird selig , wers nicht glaubt kommt auch in den Himmel ! Da können wir ja alle mal kurz aufatmen , bevor es mit der Konjunktur demnächst bergab geht und der Schuldenberg durch die Wolken schießt !

  2. die Lügerei ist sowas von lächerlich, der eine so ,der andere so . Wo lernt man eigentlich als Politiker und Staatsbeamte die Lügerei , die doch , so denke ich, unter Eid abgeschworen wurde?
    Gibt´s da irgendwo nen Crashkurs ?

  3. Wow, unsere sparsamen Staatslenker schaffen sich also kaputt für uns. Sehr witzig.

    Wegen der aktuellen Niedrigzinsen muss der Staat kaum noch Zinsen auf seine Schulden berappen und das dürfte eine der Hauptursachen für die Ersparnis sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.