“Trier ist nicht Barcelona“ – Neuer Trierer Karnevalshit erobert die Region (Video)

0

TRIER. Da sie von anderer Karnevalsmusik meist nur wenig begeistert waren, ergriffen zwei 24-jährige Freunde kurzerhand selbst Initiative: Als Franco Piccolini und Luigi Ferrari produzierte das Duo unter tatkräftiger Unterstützung von Freunden und Kollegen einen eigenen Song mit Video! „Trier ist nicht Barcelona“ – Ein Malle-Karnevalshit, inklusive Liebeserklärung an die Stadt Trier.

Eigentlich aus einer Schnapsidee heraus legte das Duo einfach los. „Bei ein paar Bier ließen wir uns einfach von spontanen Ideen leiten, sodass das gesamte Lied, von Text bis Instrumental in kürzester Zeit entstand“, berichten Triers verrückteste Künstler gegenüber lokalo.de. „Alles was wir für die Produktion des Liedes brauchten haben wir uns von Freunden ausgeliehen und im Internet gelernt. Luigi Ferrari ist sehr begabt darin neue Fähigkeiten am Computer zu erlernen“, erklärt Franco Piccolini.

DAS VIDEO IN VOLLER LÄNGE (Produziert von Jonas Eiden):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das passende Video zum Sessionshit mit absolutem Ohrwurm-Potential, ist eine Liebeserklärung an die Stadt Trier – Perfekt gestylt mit Trainingsanzug, weissen Tennissocken, Turnschuhen und Stirnband – erobert Luigi mit seinem im Palastgarten gemixten Whiskey Cola verschiedenste Bereiche der Stadt.

Live erleben können Fans das verrückte Duo in diesem Jahr allerdings noch nicht. „Auftritte spielen wir dieses Jahr keine. Da uns die glorreiche Schnapsidee erst drei Wochen vor Karneval kam und das nochmal drei Tage brauchte bis es fertig war, waren wir etwas zu spät dran um noch auf Sitzungen oder ähnlichen Veranstaltungen zu spielen. Zusätzlich brauchte es nochmal ungefähr eine Woche bis wir das was wir da gebastelt hatten auch tatsächlich ernst nahmen. Weil alle Freunde denen wir es zeigten in heller Aufregung waren“, so Piccolini.

Wer allerdings im nächsten Jahr Lust auf einen Auftritt der beiden Künstler hat, darf sich gerne über die Sozialen Medien – Facebook und Instagram – mit den Jungs in Verbindung setzen.

Vorheriger ArtikelIm heißen Sommer 2018 wurde weniger Wein getrunken
Nächster ArtikelMutter wollte Sohn töten: Viereinhalb Jahre Haft

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.