Deutsche Weinkönigin erhält Weincollier der IHK Trier

0
Dr. Dirk Richter, Vorsitzender des IHK-Weinausschusses, Die Deutsche Weinkönigin Katharina Staab und Albrecht Ehses, Geschäftsführer International und Wein der IHK Trier.

TRIER. Es dauert nur einen kurzen Moment, dann sitzt es perfekt: Katharina Staab trägt als 69. Deutsche Weinkönigin nun auch das Weincollier der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. Überreicht hat es Dr. Dirk Richter, Vorsitzender des IHK-Weinausschusses. „Hier ist ja einiges los“, sagt Katharina Staab als sie das Collier begutachtet. Sie deutet auf die zahlreichen Gravuren, die sich auf der Rückseite befinden. Dort sind alle Weinköniginnen aufgeführt, denen das Weincollier zuvor verliehen wurde.

Katharina Staab arbeitet momentan bei einem Online-Weinhandel. Ihr Bruder hat hingegen den elterlichen Winzerbetrieb übernommen. „Beide Berufe sind nah dran am Wein, könnten aber unterschiedlicher nicht sein“, sagt Staab. Allmählich lerne sie aber auch die Seite der Winzer immer besser kennen. „Von einen auf den anderen Tag musste man auf einmal alles wissen“, beschreibt sie die ersten Wochen nach ihrer Wahl am 29. September 2017. „Das ist schon eine Herausforderung – aber das ist auch das Schöne an der neuen Aufgabe.“

Die IHK Trier verleiht das Weincollier bereits seit 1984 – erstmals anlässlich der 2000-Jahresfeier der Stadt Trier. 2000 wurde das traditionelle Weinrebencollier dann durch einen Halsreif aus Gold ersetzt. Stifter des Colliers ist der verstorbene Ehrenvorsitzende des IHK-Weinausschusses, Herbert Reh. Im vergangenen Jahr hatte der Trierer Goldschmied Alfred Füting das Collier noch um eine zusätzliche Platte erweitert, um weiteren Platz für Namen zu schaffen.

Vorheriger ArtikelNach Papst-Kritik: Ackermann gegen Änderung des Vaterunser
Nächster ArtikelGeschenke für Kinder und Jugendliche – Belegschaft spendet zu Weihnachten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.