Wer hat an der Uhr gedreht? Heute Nacht beginnt die Sommerzeit

0

Bildquelle: pixabay.com

TRIER. Heute Nacht werden die Uhren wieder von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt. Heißt also: Wir verlieren in der Nacht vom 25. auf den 26. März 2017 eine Stunde Schlaf. Aber dafür ist es am Abend wieder eine Stunde länger hell.

Für Langschläfer ist das keine gute Nachricht. Zumal einige Menschen immer ein paar Tage brauchen, bis der Bio-Rhythmus sich auf die Sommerzeit eingestellt hat.

Für Sportler und Menschen, die gerne im Freien aktiv sind, ist die Sommerzeit hingegen eine gute Nachricht. Sie bekommen eine Stunde mehr Tageslicht geschenkt.

In der Früh bleibt es dafür eine Stunde länger dunkel. Allerdings verschiebt sich der Sonnenaufgang in den Sommermonaten ohnehin nach vorne. Somit wecken uns die Sonnenstrahlen während der Sommerzeit immer früh.

Das Datum für die Zeitumstellung auf Sommerzeit ist jedes Jahr einheitlich. Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Und der letzte Sonntag im März fällt 2017 auf den 26. März. Dann endet die Winterzeit – die sogenannte „Normalzeit“. Die Sommerzeit weicht von dieser immer eine Stunde ab.

Im vergangenen Jahr wurde die Uhren übrigens an Ostersonntag von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Bis zum Osterfest ist es heuer aber noch ein paar Wochen hin. 2017 fällt der Ostersonntag auf den 16. April 2017.

Muss ich meine Uhr am Wochenende überhaupt auf Sommerzeit umstellen?

Kommt darauf an, welche Uhr sie wo im Haushalt nutzen. Wer eine Funkuhr auf dem Nachttisch oder sonstwo hat, muss sich nach der Zeitumstellung am Wochenende um gar nichts kümmern. Funkuhren und Fernseher stellen sich automatisch auf die Sommerzeit um. Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig übermitteln ein entsprechendes Signal.

Die Bundesanstalt sorgt dafür, dass sich auch die Uhren bei Bahn, Polizei und Feuerwehr auf die Millionstel Sekunde genau anpassen. Entsprechende Zeitsignale gehen am Sonntag zudem an die Steuertechnik von Kraft- und Umspannwerken, Anlagen der Flugsicherung und rund 50.000 Verkehrsampeln.

Auch bei Smartphones – egal ob iPhone, Android-Gerät oder Windows-Phone – ist die Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit automatisiert. Wichtig: Damit die Zeitumstellung automatisch erfolgt, muss man die entsprechende Funktion im Smartphone aktivieren.

Bei Android-Handys geht man im Menü „Einstellungen“ in „Datum & Uhrzeit“ und aktiviert dort „Autom. Datum/Uhrzeit“.

Beim iPhone öffnet man zunächst ebenfalls die Einstellungen. Dann klickt man auf auf „Allgemein“ und aktiviert im Menü „Datum & Uhrzeit“ die Option „Automatisch einstellen“.

Bei einem Windows Phone öffnen sie zunächst die „Einstellungen“. Dann tippen sie auf die Option „Datum und Uhrzeit“. Zu guter Letzt wählen Sie „Uhrzeit“ aus und aktivieren dort die Option „Automatische Zeitumstellung“.

Nervig ist die Zeitumstellung für alle, die keine Funkuhr haben. Armbanduhren und Wanduhren sowie den alten Tick-Tack-Aufziehwecker im Schlafzimmer muss man nach wie vor von Hand umstellen.

Und warum das alles? Energiesparen?

Längst hat sich die Theorie des Energiesparens durch die Sommerzeit als haltlos erwiesen. Wie das Umweltbundesamt betont, knipsen wir zwar im Sommer abends seltener das Licht an. Dafür wird im Frühjahr und Herbst in den Morgenstunden mehr geheizt. Unterm Strich bringt die Sommerzeit also keine Ersparnis. In einer Stellungnahme hält das Umweltbundesamt fest: „Durch das Vor- und Zurückstellen der Uhren sparen wir keine Energie.“

Aber hilft ja nix – Um 2 Uhr ist es 3 Uhr!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.