Letzter Halt „Ausnüchterungszelle“ – Pöbeleien, Schlägereien und viel Alkohol

0
Symbolbild

Bildquelle: Pixabay

LUXEMBURG. In Luxemburg-Stadt hatten die Beamten der Polizei am Samstagabend, 18. Februar, einiges an Arbeit. Gleich mehrere Personen mussten die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Kurz nach 21 Uhr wurde eine betrunkene Person gemeldet, welche in der Bahnhofshalle randalieren und anwesende Fahrgäste belästigen würde. Der Mann wurde zu seiner eigenen Sicherheit zur Dienstelle verbracht, wo er die Nacht bis zur wiedererlangten Nüchternheit im Passagearrest verbrachte. Während des Einsatzes wurden die Beamten aufs äusserste beleidigt und bedroht, sogar versuchte derselbe die Beamten zu schlagen.

Im weiteren Verlauf der Nacht wurde auf der Place de la Gare eine weitere betrunkene Mannsperson angetroffen. Dieselbe torkelte umher, pöbelte Passanten an und lief in seinem betrunkenem Zustand mehrmals in die Strasse. Indem der Trunkenbold öffentlich Ärgernis erregte, die öffentliche Ordnung störte, sich selbst sowie andere durch seinen betrunkenen Zustand gefährdete, wurde er im Passagearrest untergebracht.

Alle Hände voll zu tun hatten die Beamten des Nachtdienstes in der Rives de Clausen wo es zu einer Rauferei vor einem Lokal gekommen war. Zwei betrunkene Personen wollten partout nicht einsehen, dass Feierabend war und ihnen deswegen der Zutritt zu dem Lokal verweigert wurde. Es kam zu einem grösseren Handgemenge, welches durch anwesende Polizisten geschlichtet werden musste. Die zwei Personen wurden infolge ihres betrunkenen Zustandes im Passagearrest untergebracht.

In der ave de la Faïncerie kam es zu einem Einsatz vor einem Lokal wobei die Gemüter äusserst erhitzt waren. Zwei Personen waren derart betrunken und aggressiv, dass sie in der Ausnüchterungszelle untergebracht werden mussten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.