WLAN-Hotspots sollen Attraktivität steigern

0
Kostenloses WLAN für die Innenstadt als Service für Touristen und Einheimische. In Luxemburg wird das nun möglich.

MAINZ. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Stellenwert der mobilen Internetversorgung hervorgehoben. „Das mobile Internet gewinnt sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben zunehmend an Bedeutung. WLAN-Hotspots sind daher ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Attraktivität unserer Städte und Gemeinden für den Tourismus wie auch im Alltag zu steigern“, sagte die Ministerpräsidentin bei der Inbetriebnahme zweier kostenfreier WLAN-Hotspots (Public W-LAN 4.0) am Donnerstag in Mainz.

Am Bahnhofsvorplatz und am Gutenbergplatz in Mainz testet T-Systems in einem Pilotbetrieb circa sechs Monate lang den öffentlichen Internetzugang. „Das Kommunizieren gehört gerade auch im öffentlichen Raum heute zum Standard. Kostenloses und schnelles Surfen im städtischen Umfeld macht – besonders in der touristisch stark frequentierten Landeshauptstadt, die zugleich Studentenhochburg ist – besonderen Sinn. Am Hauptbahnhof sowie in der zentralen Innenstadt erscheint die WLAN-Offerte wohl platziert, denn gerade dort werden Informationen stark nachgefragt. Wir begrüßen dieses Angebot als Auftakt zu zahlreichen weiteren WLAN-Hotspots im Rest des Bundeslandes nachdrücklich als zukunftsorientiertes Signal der Urbanität“, betont der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling.

Die Landesregierung befürwortet den Auf- und Ausbau von WLAN-Hotspots im Land. „Eine den Anforderungen und Wünschen angepasste digitale Infrastruktur umfasst neben der stationären Versorgung mit großen Bandbreiten auch Hotspots, die es ermöglichen, im öffentlichen Raum zu jeder Zeit auf Inhalte zugreifen zu können. Mit Ausblick auf die 17. Legislaturperiode wollen wir deshalb zeitnah mindestens 1000 WLAN-Hotspots in 1000 Kommunen schaffen“, hob die Ministerpräsidentin hervor.

Durchgeführt wird das Projekt in Mainz von T-Systems gemeinsam mit der Telekom Deutschland. Das Public W-LAN 4.0 ermöglicht eine unkomplizierte Einwahl ins verfügbare kostenfreie WLAN. Mit nur einem Klick geht der Endnutzer online und bestätigt dabei die Nutzungsbedingungen. „Wir von T-Systems möchten auch die Kommunen dabei unterstützen, ihre öffentlichen Räume attraktiver zu gestalten und dabei ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten. Dafür haben wir unser ‚Public WLAN 4.0‘ entwickelt, eine Lösung, die dem Bedarf an freien WLAN-Zugängen sowie den Anforderungen an Qualität und Sicherheit gerecht wird. Es handelt sich um eine flexibel erweiterbare WLAN-Infrastruktur, die mit den bestehenden Telekom Hotspots kombiniert wird“, sagte Jürgen Schulz, Leiter Public Sector T-Systems.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.