Sicher in den Urlaub – Tipps für die Reisevorbereitungen

0

MAINZ / REGION TRIER. Mit Beginn der Sommerferien starten Millionen Deutsche mit dem Auto in den Urlaub. Wer bei der Reisevorbereitung einige Punkte beherzigt, hat beste Chancen, sicher am Urlaubsort anzukommen.

Die Verkehrsunfallprävention des LKA empfiehlt besonders auf den einwandfreien technischen Zustand des Fahrzeuges, die ordnungsgemäße Ladungssicherung sowie auf einen entspannten und gut geplanten Start kleiner und großer Reisender zu achten.

Aus diesem Grund starten wir in dieser Woche mit dem Thema „Fahrzeug-Check“ in unserer Reihe „Präventionstipps zum Thema Reisevorbereitung“. Folgende Themengebiete stellen wir vor:

1.Fahrzeug-Check (28.06.2017) 2. Persönliche Vorbereitung (29.06.2017) 3.Richtiges Fahrverhalten (30.07.2017)

Fahrzeug-Check:

Vor dem Start in den Urlaub ist ein Fahrzeug-Check eine sichere Grundlage. Besonders sollte hier die Bremsanlage mit Bremsflüssigkeit, der Ölstand, die Flüssigkeit in der Scheibenwaschanlage, das Kühlwasser, die Elektrik, Stoßdämpfer, und Beleuchtung von einem Fachmann geprüft werden.

Darüber hinaus ist der Zustand der Reifen zu kontrollieren. Hierbei ist eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern zu empfehlen. Der Luftdruck ist bei beladenem Fahrzeug mit vollbesetzter Personenanzahl anzupassen. Dies sollte grundsätzlich am kalten Rad und vor Fahrtantritt geprüft werden.

Die passenden Luftdruckwerte sind in der Tankklappe oder im Türrahmen vermerkt. Zahlreiche Kfz-Werkstätten und viele Reifenhändler bieten zur Ferienzeit spezielle Aktionen und kostenlose Angebote an. Das Gepäck sollte unter Einhaltung der Zuladungsgrenzen sicher verstaut werden.

Schwere Gepäckstücke werden möglichst nah am Boden und zum Fahrzeugmittelpunkt hin gelagert. Haustiere müssen, je nach Größe, entsprechend gesichert werden und finden am besten im Kofferraum eines Kombis oder auf der Rückbank Platz. Ein Gitter oder Netz verhindert, dass der mitfahrende Hund nach vorne springt oder bei einer Gefahrensituation nach vorne geschleudert wird.

Bei der Verwendung von Dachgepäckträgern ist auf die sichere Montage sowie auf die Einhaltung der zulässigen Dachlast, zu der auch der Träger zählt, zu achten. Beim Transport von Lasten auf dem Dach sowie bei der Mitnahme von Fahrrädern ändert sich das Fahrverhalten des Fahrzeuges und der Kraftstoffverbrauch kann bis zu 20 Prozent steigen.

Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste müssen im Notfall schnell erreichbar sein. Die Mitnahme eines Abschleppseils, Starthilfekabels und einer Taschenlampe kann sich als sehr nützlich erweisen. Falls die Reise ins Ausland führt, gehören Informationen über das jeweilige Land zur guten Urlaubsvorbereitung.

Zu den geltenden Verkehrsregeln und Bußgeldregelungen im Ausland informieren die Automobilclubs. In manchen Ländern sind die internationale Versicherungskarte (grüne Karte) sowie der europäische Unfallbericht erforderlich. Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrem Versicherungsgeber.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.