Kitas in Trier-Saarburg: Kreiselternausschuss befragt Parteien zur Kommunalwahl

0
Foto: Philipp v. Ditfurth/dpa

TRIER/SAARBURG. Im Juni 2024 steht die Kommunalwahl auch im Kreis Trier-Saarburg an. Eine Wahl, die für junge Familien von großer Bedeutung ist, denn es geht dabei auch um die Zukunft der Kitas.

„Die Kitas gehören zu den kommunalen Pflichtaufgaben. Daher interessiert den Kreiselternausschuss als Interessensvertretung der Kita-Eltern, wie sich die Parteien/Gruppierungen für die Kita-Familien im Kreis Trier-Saarburg einsetzen möchten,“ erklärt Annegret Neugschwender, Vorsitzende des Kreiselternausschusses.

Um den Kita-Eltern eine mögliche Entscheidungshilfe zu geben, hat der Kreiselternausschuss Trier-Saarburg einen Fragebogen erstellt mit Fragen rund um das Kita-System. Für den Fragebogen hatte der KEA zu ausgewählten Themen Fragen bei den Kita-Eltern des Kreises gesammelt: zu den Bereichen Fachkräftemangel, Inklusion, Platz für pädagogische Fachkräfte im Jugendhilfeausschuss, weitere Professionalisierung der Elternmitwirkung, Wunsch- und Wahlrecht und die hohe finanzielle Belastung der Kommunen wurden Fragen eingereicht, aus denen der KEA einen Fragebogen erstellt hat. Dieser ging an alle demokratischen Parteien/Gruppierungen des Kreistages.

Veröffentlicht hat der Kreiselternausschuss die Fragen und Antworten auf der Homepage www.kea-trier-saarburg.de/wahlpruefsteine. (Quelle: Kreiselternausschuss Trier-Saarburg)

Vorheriger ArtikelFörderung sozial benachteiligter Kinder: 200 Schulen in RLP bei Startchancen-Programm
Nächster ArtikelProzess in Trier: Bombendrohung gegen VG Bernkastel-Kues – Giftdrohungen gegen Supermärkte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.