++ Update: Angriff in der Weberbach – Zwei Molotow-Cocktails auf Haus geworfen ++

0
Foto: dpa/Symbolbild

TRIER. Er soll mit möglichen Mittätern Flaschen mit brennenden Inhalten gegen ein Wohn- und Geschäftshaus in Trier geworfen haben: Wegen des Tatverdachts der gemeinschaftlich begangenen versuchten schweren Brandstiftung ist am Freitag ein 18-Jähriger festgenommen worden, wie die Polizei Trier mitteilte (lokalo.de berichtete).

Der junge Mann aus dem Kreis Trier-Saarburg kam in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zum Tatmotiv und möglichen Mittätern dauerten an, teilte die Polizei weiter mit. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 18-Jährigen hätten die Beamten weiteres Beweismittel beschlagnahmt.

Am Abend des 15. Dezember hatten laut Zeugen zwei Unbekannte brennende Gegenstände gegen die Fassade des Hauses geworfen. Durch das Einschreiten der Zeugen sei das Feuer schnell gelöscht worden, ohne große Schaden anzurichten, hieß es von der Polizei.

Ermittlungen vor Ort zeigten, dass die Unbekannten zwei Flaschen mit brennenden Inhalten gegen das Haus geworfen hatten, die an der Fassade zerschellt waren. Verletzte gab es keine, der Schaden wurde auf eine Summe im unteren vierstelligen Bereich geschätzt. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelBauern-Proteste in Rheinland-Pfalz: 300 Traktoren behindern Autoverkehr
Nächster ArtikelDutzende Rettungseinsätze: Sturmtief “Zoltan” wütet in Rheinland-Pfalz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.