Autofahrer rammt angeblich zu langsamen Transporter vor sich

0
Polizeiwagen
Foto: dpa/Symbolbild

SPEYER/DUDENHOFEN. Ein gerammter Transporter und ein abgerissener Außenspiegel sind das Ergebnis eines eskalierten Streits zwischen einem Auto- und einem Transporterfahrer.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sollen die beiden Männer am Donnerstag auf der Bundesstraße zwischen Dudenhofen und Speyer (Rhein-Pfalz-Kreis) eine Auseinandersetzung gehabt haben. Auslöser soll das angeblich zu langsame Fahren des 33 Jahre alten Transporterfahrers gewesen sein. Der Autofahrer sei zunächst dicht aufgefahren und habe gehupt, bevor er den Transporter seitlich gerammt habe, hieß es.

Nachdem beide Fahrzeuge an einer Ampelkreuzung zum Stehen gekommen seien, sei der Transporterfahrer auf das Auto zugegangen. Als dessen Fahrer ohne Aussprache losfahren wollte, habe sich der Mann am Außenspiegel des Autos festgehalten und diesen aus der Halterung gerissen.

Nach Angaben der Polizei hat der Transporterfahrer anschließend das Auto bis auf einen Standstreifen verfolgt und Fotos gemacht, bevor der Autofahrer erneut davonfuhr. Die Polizei hat wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort die Ermittlungen aufgenommen. Der Gesamtschaden soll bei 1500 Euro liegen.

Vorheriger ArtikelBetrug im Saarland: Frau wegen Schockanrufen zu drei Jahren Haft verurteilt
Nächster ArtikelTrier: Vermisster aufgefunden – 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen Personensuche

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.