Vor MPK: Dreyer für 2G plus in der Gastronomie deutschlandweit

3
Malu Dreyer in ihrem Dienstzimmer. Foto: Andreas Arnold/dpa

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstützt eine 2G-plus-Regelung für die Gastronomie. In Rheinland-Pfalz ist sie schon Alltag. Und die Infektionszahlen sind vergleichsweise niedrig. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz wollen unter anderem darüber am heutigen Freitag entscheiden.

Dreyer hält 2G plus in der Gastronomie für sinnvoll. «In Rheinland-Pfalz gilt in der Gastronomie 2G plus. Das könnte ich mir gut für ganz Deutschland vorstellen», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das bedeutet Zutritt nur für Geimpfte und Genesene mit aktuellem negativen Test sowie für Geboosterte – nach einer Auffrischungsimpfung.

«Es kommt zudem darauf an, sicherzustellen, dass Polizei, Feuerwehr, Ärztinnen und Pfleger, Gas-, Wasser- und Stromversorgung, also unsere kritische Infrastruktur, arbeitsfähig bleibt – auch wenn viele sich infizieren oder Kontaktpersonen von Infizierten sind», sagte Dreyer.

Sie erwarte daher von der Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am heutigen Freitag, «dass wir auf Grundlage der Einschätzung der Experten Möglichkeiten der Quarantäneverkürzung und weitergehende Möglichkeiten des Freitestens prüfen, um die Funktionsfähigkeit der kritischen Infrastruktur sichern zu können.»

«Rheinland-Pfalz hat nicht nur die niedrigsten Infektionszahlen, wir haben auch sehr strikte Kontaktbeschränkungen», betonte Dreyer. In der Debatte über die Impfpflicht sei es wichtig, dass sich der Bundestag bald damit befasse. «Es gibt noch offene Fragen, daher ist es wichtig, dass sich der Bundestag zeitnah damit befassen wird.»

Die Regierungschefs der Länder und Kanzler Scholz beraten über die aktuelle Corona-Situation und weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Im Anschluss will Dreyer am Abend über die Ergebnisse der Beratungen und die Situation in Rheinland-Pfalz berichten.

Der Vorsitzende der oppositionellen CDU-Landtagsfraktion Christian Baldauf hatte Dreyer aufgefordert, sich für kürzere Quarantänezeiten im Bildungsbereich einzusetzen, da dieser ebenso wie beispielsweise Feuerwehr, Polizei, Gesundheit und Energieversorgung zur kritischen Infrastruktur zähle. (dpa)

Vorheriger Artikel“Sagenhafte 25 Brutpaare”: Saarland hat sich zu Heimat für Weißstörche entwickelt
Nächster ArtikelLourdes und Santiago de Compostela: Wallfahrten mit dem Bistum Trier

3 KOMMENTARE

  1. Joh Madame, weiter so und Sie vergreulen sich auch noch Ihre allerletzten ” Schafe “.
    Hoffentlich müssen Frau Dreyers Lieblingsrestaurants dicht machen und Sie mal an ne Pommes Bude .

  2. Laut Medienberichten fordert Ex-Virologe der Charite Aufhebung der Massnahmen vor allem was die jüngsten angeht. Hr.Lauterbach setzt seine Schiene fort, er bereitet sich schon auf den nächsten “politischen”Supervirus vor. Gleiches Spiel wie letztes Jahr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.