++ Aktuell – Eifeler Traditionsmetzgerei stellt Insolvenzantrag ++

0
Symbolbild; dpa

WINTERSPELT/TRIER. Wilfried Peters als Inhaber der Fleischerei Peters in Winterspelt mit eigener Aufzucht der eingekreuzten alten Hausschweinrasse -„KommernSchwein“, hat beim Amtsgericht Bitburg einen Insolvenzantrag eingereicht.

Mit Beschluss vom 04.11.2021 hat das Insolvenzgericht Rechtsanwalt Ingo Grünewald (Kanzlei Professor Schmidt Insolvenzverwalter) zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Ziel des Insolvenzverfahrens ist es, den Standort des seit 1967 bestehende Familienunternehmen in Winterspelt (Eifelkreis) zu sichern und die Arbeitsplätze zu erhalten. Laut Wilfried Peters liegen die Gründe der Krise zum einen in der Besonderheit der einmaligen Rasse der KommernSchweine, die mit besonderen Investitionen und Unterhaltskosten verbunden ist, und des Weiteren in den Folgen eines dramatischen Einbruchs des nationalen Schweinemarktes. Durch in der Folge sinkende Preise war eine Kostendeckung nicht mehr zu erreichen.

Der Geschäftsbetrieb wird derzeit fortgeführt. Parallel werden verschiedene Sanierungsmöglichkeiten geprüft. „Zurzeit arbeiten wir an einem Sanierungsansatz. Wir sind guter Dinge und hoffen bis zum Jahreswechsel eine Lösung für die Zukunft gefunden zu haben.“, so Ingo Grünewald. Gespräche mit möglichen Investoren sollen intensiviert werden.
Inhaber und Metzgermeister Wilfried Peters ist nach dem schweren Schritt des Insolvenzantrages dennoch erleichtert: „Wichtig war es zunächst mit diesem Schritt die Grundlagen für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes, insbesondere die Versorgung der Tiere und die Lohnansprüche meiner Mitarbeiter zu sichern.“

Vorheriger ArtikelMaskenpflicht ignoriert – Rangelei nach Abbruch von Demo gegen Corona-Regeln
Nächster Artikel++ Pause in der Stadt? – Eure Mittagstisch-Angebote in Trier am Dienstag (23. Oktober)++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.