Opfer verantwortlich für „Gesamtsituation“ – Tankstellen-Mörder war vorher unauffällig

5
Foto: Polizeipräsidium Trier

IDAR-OBERSTEIN. Die Ermittlungen nach dem tödlichen Angriff auf einen Tankstellen-Kassierer im Streit um die Maskenpflicht werden laut Staatsanwaltschaft noch einige Wochen dauern. «Wir müssen uns jetzt erstmal selbst ein klares Bild machen», sagte Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. In dieser Zeit wolle die Behörde keine «Wasserstandsmeldungen» über den Ermittlungsstand abgeben. «Die Feinarbeit der Ermittlungen geht jetzt erst so richtig los.»

Mehr Klarheit erhoffen sich die Ermittler vor allem von der Auswertung der sichergestellten elektronischen Geräte des 49 Jahre alten Mannes. Zu dessen Lebenssituation wollte Fuhrmann während der laufenden Ermittlungen noch keine Angaben machen. Der Mann sei noch nie irgendwo bei der Polizei aufgefallen, auch nicht als Teilnehmer einer Demonstration. «Die Waffen hat er nicht legal besessen.» Woher sie stammten, sei noch völlig unklar.

Der 49-Jährige soll dem 20 Jahre alten Verkäufer in Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) am Samstagabend in den Kopf geschossen haben, nachdem dieser ihn beim Bierkauf zwei Mal auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Er sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich Täter und Opfer gekannt hätten.

Der Deutsche aus Idar-Oberstein habe die Tat gestanden. Er sagte aus, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne. Zum Motiv habe er angegeben, dass ihn die Situation der Corona-Pandemie stark belaste, hatte Fuhrmann gesagt. Er habe sich in die Ecke gedrängt gefühlt und «keinen anderen Ausweg gesehen», als ein Zeichen zu setzen. Das Opfer schien ihm dabei «verantwortlich für die Gesamtsituation, da es die Regeln durchgesetzt habe», sagte Fuhrman

Vorheriger Artikel++ Pause in der Stadt? – Eure Mittagstisch-Angebote in Trier am Dienstag, 21. September ++
Nächster ArtikelPaul Ehrlich-Preis für Gründer und Mitarbeiter von Biontech

5 KOMMENTARE

  1. Oh, mimimi ich muss Maske tragen und darf ungeimpft nicht auf den Weihnachtsmarkt – und das ist dann ein Grund, einen jungen Menschen seines Lebens zu berauben. Es gibt keine Strafe die hart genug ist für solch eine Tat!!
    Ich wünsche den hinterbliebenen viel Kraft und Hoffnung!

  2. Ich hoffe, dass es Scham und Betroffenheit ist, die jene Querdenker verstummen lässt, die bislang auch in diesem Forum bisweilen das Maul sehr weit aufgerissen haben. Im übrigen gilt auch hier das Bibelwort: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“.

    • Ja, ich erkenne Sie deutlich an Ihren Früchten: was haben Querdenker mit diesem kranken Täter zu tun?
      Denken Sie ernsthaft, dass wir (sage ich ganz bewusst so!) eine solch grausame Tat auch nur zu einem jota gutheißen???
      Und „Maul aufreißen“ tun Sie vielleicht, bei mir heißt das „Mund“, Herr/Frau/Divers Heli !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.