Die größten Stadien der Bundesliga

0
Foto: Pixabay

In den Stadien der Bundesliga schauen zahlreiche Fußballfans die Heimspiele ihres Vereins, die meisten Stadien fassen dabei mehr Zuschauer als eine Kleinstadt Einwohner hat. Manche Stadien der Bundesliga sind lediglich für Fußball geeignet, manche können auch für Leichtathletik genutzt werden. Im heutigen Artikel schauen wir uns die größten Stadien (nach Plätzen) einmal genauer an:

Signal Iduna Park (Borussia Dortmund): 81.359 Plätze

Foto: Pixabay

Der erste Platz in unserem Ranking geht an den Signal Iduna Park, das Stadion von Borussia Dortmund. 2005 wurde das damalige Westfalenstadion in Signal Iduna Park umbenannt. Der millionenschwere Vertrag zwischen dem BVB und der Signal Iduna Gruppe, die Versicherungen und Finanzdienstleistungen anbietet, gilt bis 2026. Das Stadion wurde 1974 eröffnet und bietet 81.359 Zuschauern einen Platz. Seit 1999 ist der BVB der Bundesligaverein mit den meisten Zuschauern pro Spiel, das ist natürlich teils der enormen Kapazität seines Stadions geschuldet.

2012 wurde das Stadion renoviert. Dabei kamen 7 neue Logen hinzu, die Videoüberwachung wurde verbessert und der Rasen wurde komplett modernisiert. Das Spielfeld bekam eine neue Rasenheizung und einen sogenannten Hybridrasen, mit dem Dortmund den zweiten Platz beim „Pitch of the Year“ 2018/19 erreichte, wie Betway Online Wetten in einem Blogartikel berichtet. Ein Hybridrasen ist ein Rasen, bei dem Kunstrasen und natürlicher Rasen kombiniert werden. Der Kunstrasen unterstützt den natürlichen Rasen, sodass der Ball immer schnell rollt und der Rasen trotzdem dauerhaft stabil und glatt bleibt – selbst bei Grätschen oder anderen Einflüssen, denen Naturrasen nicht gewachsen wäre.

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Signal Iduna Park seit der Saison 2014/15 kostenloses WLAN im Stadion anbietet. Das WLAN-Netzwerk konnte durch eine Partnerschaft mit Huawei und Unitymedia aufgebaut werden.

Allianz Arena (FC Bayern München): 75.021 Plätze

Die Allianz Arena des FC Bayerns ist das neueste Stadion auf unserer Liste: Sie wurde 2005 eröffnet und bietet 75.021 Zuschauern Platz. Wie auch der Signal Iduna Park ist die Allianz Arena vollständig überdacht. Bis zum Ende der Saison 2016/17 teilten der FC Bayern und der TSV 1860 München sich das Stadion. Letzterer spielt aber inzwischen wieder in einem anderen Stadion. Das Stadion des FC Bayerns trägt bis 2041 den Namen der Versicherungsgesellschaft Allianz SE, einem der größten Versicherer der Welt.

Beim Rasen der Allianz Arena gab es vermehrt Probleme, 2013 musste sogar ein Spiel wegen des Rasens abgesagt werden. Dann versuchte man 2014 auf Hybridrasen umzustellen, dieser hatte aber 2016 mit einem Pilzbefall zu kämpfen, woraufhin man wieder auf Naturrasen umstieg. Der Rasen wurde komplett erneuert und neuer 2,3 cm dicker Naturrasen wurde ausgelegt, seitdem gab es keine nennenswerten Probleme mehr.

Foto: pixabay

Olympiastadion Berlin (Hertha BSC): 74.475 Plätze
Das Olympiastadion in Berlin ist in vieler Hinsicht besonders. Es ist das einzige Stadion auf unserer Liste, dass auch über eine Laufbahn verfügt und somit nicht ausschließlich auf Fußball ausgelegt ist. Außerdem trägt das Stadion nicht den Namen eines Unternehmens. Das Olympiastadion ist Spielstätte des Hertha BSC Berlin und bietet 74.475 Zuschauern Platz. Neben den Fußballspielen fanden hier bereits viele verschiedene Veranstaltungen statt, so zum Beispiel die 12. Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Jahr 2009.

Im Olympiastadion wurden viele bekannte Weltrekorde aufgestellt, der bekannteste Rekord wurde dabei von Usain Bolt aufgestellt. Dieser schaffte es, den 100 Meter Sprint in nur 9,58 Sekunden zu bewältigen. Auch über 200 Meter hält Bolt mit 19,19 Sekunden den Weltrekord, ebenfalls aufgestellt im Olympiastadion. Einen weiteren Olympiastadion-Rekord hält Mario Barth, dieser hält den Weltrekord als „Live-Comedia mit den meisten Zuschauern“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.