Miese Masche: Landeskriminalamt warnt vor Corona-Betrügern

0
Blaulicht auf einem Polizeiwagen; Foto: dpa

MAINZ. Das rheinland-pfälzische Landeskriminalamt (LKA) hat erneut vor Betrugsmaschen in Verbindung mit dem Coronavirus gewarnt.

In einem der jüngsten Fälle habe sich am Dienstag ein bislang unbekannter Täter bei einem Ehepaar in Kaiserslautern gemeldet und sich als dessen Sohn ausgegeben.

Er sei angeblich an Covid-19 erkrankt, werde auf der Intensivstation behandelt und brauche einen fünfstelligen Geldbetrag für ein neuartiges Medikament, teilte das LKA am Mittwoch mit.

Die Übergabe des Geldes an eine angebliche Krankenschwester sei in letzter Minute gescheitert, weil das Ehepaar deren Personalausweis sehen und eine Quittung haben wollte.

Vorheriger ArtikelCorona Trier und Landkreis: Aktuelle Neuinfektionen am Mittwoch – 5 weitere Todesfälle
Nächster ArtikelStart am Messepark: Trierer Impfzentrum ab Donnerstag für Patienten mit Termin geöffnet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.