Deutsches Impfstoff-Desaster: Biontech soll nun doch mehr liefern!

11
Biontech-Chef Ugur Sahin steht auf dem Firmengelände in Mainz. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Der Mainzer Hersteller Biontech will mehr Impfstoff als geplant an die Europäische Union liefern. Das Unternehmen befinde sich «in fortgeschrittenen Diskussionen, ob und wie wir weitere Impfstoffdosen aus Europa für Europa in diesem Jahr zur Verfügung stellen können», teilte Unternehmenschef Ugur Sahin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit.

«Aufgrund der aktuell hohen Infektionszahlen ist eine zügige Impfstoffversorgung besonders wichtig», fügte Sahin hinzu. «Wir arbeiten mit der EU zusammen, um unsere Produktionskapazitäten weiter auszubauen und zusätzliche Impfstoffdosen bereitstellen zu können.»

Er verwies darauf, dass diese Woche mit der EU-Kommission vereinbart worden sei, weitere 100 Millionen Impfstoffdosen zu liefern. Dabei wurde eine im EU-Rahmenvertrag ohnehin vereinbarte Option gezogen: Fest bestellt waren zunächst 200 Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffs mit der Möglichkeit zum Kauf von 100 Millionen weiteren Einheiten. Diese Erweiterung wurde vor einigen Tagen vertraglich vereinbart, nachdem die EU-Staaten entsprechenden Bedarf angemeldet hatten.

Wie schnell nun ein Vertrag zu darüber hinausgehenden Lieferungen zustande kommen könnte und um welche Mengen es geht, wollte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage noch nicht sagen. Die EU-Kommission sprach ebenfalls nur davon, dass es «fortgeschrittene Gespräche» über weitere Lieferungen 2021 gebe.

Sahin hatte zuvor im «Spiegel» über die Strategie der EU-Kommission gesagt: «Es gab die Annahme, dass noch viele andere Firmen mit Impfstoffen kommen. Offenbar herrschte der Eindruck: Wir kriegen genug, es wird alles nicht so schlimm, und wir haben das unter Kontrolle. Mich hat das gewundert.» Bisher hat nur Biontech die Zulassung für den europäischen Markt. Der dpa erklärte der Biontech-Gründer: «Die Strategie der EU, sich verschiedene Impfstoffe zu sichern, ist nachvollziehbar und sinnvoll. Unser gemeinsames Interesse ist, Menschen, die es wünschen, mit Impfstoffen zu versorgen.»

Vorheriger ArtikelSilvester: Wenig Arbeit für Feuerwehr, Rettungsdienst und Ordnungsamt in Trier
Nächster ArtikelAuf Gegenfahrbahn überschlagen – Schwerverletzter befreit sich aus Unfall-Wrack

11 KOMMENTARE

  1. Totales Versagen der Regierung!!! Auf der einen Seite heucheln Sie uns vor alles dafür zu tun um Leben zu retten, auf der anderen Seite bekommen sie es nicht auf die Reihe genügend Impfstoffe zu besorgen! Frau Merkel und Herr Spahn sind für jeden Corona Toten ab April verantwortlich!

  2. Wenn man einen Gesundheitsminister beruft, der von Medizin keine Ahnung hat braucht man sich nicht zuwundern das nichts läuft. Auf Pk wird das Volk nur verarscht und mit Sprüchen hingehalten. Dieser Minister gehört abgelöst.

  3. Es sollte Jedem klar sein, das keine Zeit zu verschenken ist und endlich geimpft werden sollte.
    Aber es wohl die Einstellung der Regierung ist, wird schon klappen und der Impfstoff muss eben nachbestellt werden.
    Der Bevölkerung zwingt die Politik Einschränkungen in allen Lebenssituationen auf. Viele geraten in finanzielle Schwierigkeiten , manche in die Insolvenz, für alte Menschen in Heimen ist keiner richtig verantwortlich , Kinder in Kindergärten, Kitas und Schulen haben das Nachsehen und es ist kein Plan in Sicht.
    Jetzt, wo die Politik Sorge tragen sollte diese Pandemie in den Griff zu bekommen, spielt sie auf Zeit und mit dem Leben von Menschen!!

  4. 14.06.2020 – 22:37 Uhr

    Diese Nachricht aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) macht Millionen Menschen Hoffnung in der Corona-Krise!

    Deutschland, Italien, Frankreich und die Niederlande bestellten am Wochenende gemeinsam beim britisch-schwedischen Pharma-Konzern AstraZeneca bis zu 400 Millionen Impfdosen – ein Vorrat, der fast für die gesamte EU reichen würde.

    Ja wo sind die nu die Impfdosen?

    • Biontech ist zurzeit der einzige der seine monopolistische Marktmacht in der EU ausspielen kann.
      Ein Totalversagen von Merkel, Spahn und von der Leyen.

      Das muss man sich wirklich mal vorstellen, ein in Deutschland über Steuergelder subventionierter Impfstoff ist für das eigene Volk nicht in ausreichender Menge durch Staatsversagen injezierbar.

      Sogar die Steueroase Luxemburg hat in der ersten Woche nach Impfstart über vier mal (!!!) soviele Impfdosen wie Trier mit dem Kreis Trier-Saarburg erhalten.

      Hoffentlich werden die Daten weiter veröffentlicht, damit ich die alle verarbeiten und anaysieren kann.

      Ich glaube auch nicht, das Biontech seine Distributionzahlen alle transparent veröffentlicht – werde das jedoch genau beobachten.

      • * mehr als viermal soviel Impfstoff „COMIRNATY“ (!?) in Korrelation zu der Distribution und den Bevölkerungszahlen.

      • Sherlock Oskar ist da einer ganz großen Sache auf der Spur!

        wäre ja auch ein Ding gewesen, wenn du deine Luxemburg-Zwangsneurose einmal aus einem Kommentar hättest rauslassen können^^

        • Nö, ich habe keine Luxemburg-Zwangsneurose.
          Ich bin sogar Fan vom Großherzogtum.
          Dennoch kritisiere ich die Steuer und Bodenpolitik aus Luxemburg, weil die deutschen Steuerzahler dieses System finanzieren und der BRD dadurch auch noch massive Opportunitätskosten entstehen.

          Warum hat Luxemburg denn soviele Impfdosen, wenn doch alles „solidarisch“ in der EU augeteilt werden sollte?

  5. Verwunderlich ist in meinen Augen die Naivität der europäischen Länderregierungen und der EU-Regierung. Bei geschätzten 448 Millionen Einwohnern in der EU hat man zunächst 200 Mio. Impfdosen bestellt. Allenthalben wird berichtet, dass für jede Person eine doppelte Impfung, im Abstand von ca. 3 Wochen, notwendig ist. Somit stehen ca. 900 Mio. Impfungen an, so dass die bestellte Menge an Impfstoff bei weitem nicht ausreichend ist. Daher ist es für mich rätselhaft, welche Zahlenvorstellungen in den Köpfen der zuständigen Minister herumschwirren.

  6. Es ist nicht fassbar, wie hier mit unseren Steuergeldern umgegangen wird.Zu wenig Impfstoff bestellt, was haben wir nur für eine Regierung-die Spitze ist unfähig hoffentlich behalten die Wähler diese Situation in den Köpfen. Merkel und Co. sollten ihren Hut nehmen.Eine von de Leyen die schon hier nur Chaos angerichtet hat sitzt nun an der Spitze der EU-unfassbar und unfähig.Kein Wunder das nicht klappt.Statt an unsere Bevölkerung zu denken, geht es bei Merkel nur um andere .Für die Rentner kein Geld in der Kasse, aber Flüchtlinge ins Land holen, dafür ist genügend Geld zur Verfügung.Weiter so………….Wirtschaftskrise, Finanzkrise, politische Krise was willst Du mehr.Staatsverschuldung ohne Ende ,wir haben es ja dicke…..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.