Wildschwein dringt in Wohnhaus ein und greift Eigentümer an – Schwerverletzt!

6
Foto: dpa-Archiv

NONNWEILER. Nach dem Angriff eines Wildschweines, welches durch die Terrassentür in ein Wohnhaus eingedrungen war, musste ein Hauseigentümer aus einem Nonnweiler Ortsteil am 19.12.2020 mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Ehefrau des Verletzten machte am Vormittag dieses Tages in einer Nebenstraße inmitten des Ortes einen Hausputz und lehnte die Terrassentür, welche zum Wohnzimmer führt, nur an. Diese Gelegenheit nutzte ein Wildschwein aus, indem es die Tür aufstieß. Dadurch gelangte das Tier in den Wohn- und Esszimmerbereich. Beim dem Versuch, das Wildschwein aus dem Haus zu vertreiben, verletzte das Tier den Hauseigentümer durch Bisse und durch Niederrennen.

Das Tier konnte durch die gerufene Polizei nicht mehr aufgefunden werden. Nach derzeitigen Kenntnisstand verursachte das Wildschwein keine weiteren Schäden.

6 KOMMENTARE

  1. Ich habs ja gesagt, der Troll ist nicht nur verbal hier im Kommentarbereich agressiv sondern auch physisch gewalttätig. Da kann man echt froh sein dass der Hauseigentümer überlebt hat.
    Nächstes Mal den Jäger rufen, dieses Untier muss erlegt werden.

  2. Immerhin wissen wir jetzt wie der Troll aussieht und dass er zwei Hauer hat. Das gibt lecker Wildschweinbratwurst. Jetzt nimm dich in acht, Bürschchen…

  3. Mit einem Wildschwein im Haus bekommt man den Schreck des Lebens.
    @Moni: erschießen wäre richtig, es gibt zu viele von den Wildschweinen. Und sie schmecken gut.
    @Peter und Heinrich: könnt ihr das bitte lassen, nur so einen Dünnschiss zu schreiben? Ein bisschen Mitgefühl mit den Hausbesitzern wäre angebracht. Das geht auch kommentarlos.

    • Jetzt übertreib mal nicht, anonym, die Begegnung mit einem Wildschwein gehört zu den allgemeinen Lebensrisiken, kann jedem passieren. Über Dinge die man nicht ändern kann darf man witzeln.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.