Start Politik Stadt Trier Trier: Umweltspur Christophstraße – für Fahrräder und Busse reserviert

Trier: Umweltspur Christophstraße – für Fahrräder und Busse reserviert

11
Trier: Umweltspur Christophstraße – für Fahrräder und Busse reserviert
Die gelbe Fahrbahnmarkierung und die entsprechende Beschilderung verdeutlichen die aktuelle Verkehrsregelung in der Christophstraße. Foto: Presseamt Trier

Die Europäische Mobilitätswoche geht heute zu Ende, die Umweltspur auf einem Streifen der Christophstraße wird aber weiter getestet.

Gelbe Markierungen – eine durchgezogene Linie zwischen den beiden Fahrstreifen und ein Fahrradsymbol auf dem rechten Streifen – weisen auf die neuen Regelungen hin, die testweise bis Ende November gelten. Auch die Beschilderung ist klar: Bei der Umweltspur in der Christophstraße, die zwischen den Einmündungen Simeon- und Deworastraße verläuft, handelt es sich um einen Radweg, der auch von Linienbussen benutzt werden darf. Es gibt auch den umgekehrten Fall, zum Beispiel im Margaretengässchen: Hier wurde eine Busspur dauerhaft für den Fahrradverkehr freigegeben.

Die Umweltspur entlang der Christophstraße ist bereits im Mobilitätskonzept von 2012 und im Radverkehrskonzept von 2015 als wichtige Maßnahme aufgeführt. Sie soll zur Verbesserung der Fahrrad-Anbindung des Hauptbahnhofs an die Innenstadt beitragen. Jetzt wird beobachtet, inwieweit sich das Verkehrsverhalten verändert und ob sich positive oder aber negative Effekte feststellen lassen. Mit dem mehrwöchigen Test kann auch der erfahrungsgemäß verkehrsreichste Monat November mit betrachtet werden. Im Vorfeld wurden die Verkehrsmengen und die Verkehrszusammensetzung (Modal Split) des Streckenabschnitts und des näheren Umfelds auf ihre Eignung überprüft.

(Quelle: Stadt Trier)

11 KOMMENTARE

  1. Und trotzdem fahren PKWs von der Nordallee kommend, auf die Umweltspur.

    Die gelben Markierungen sind falsch. Sind nur gestrichelt. Das heisst, man kann trotzdem auf diese Spur.

    Man müsste gestrichelt und zusätzlich durchgezogen machen.

    Naja wie immer die Ahnungslosen vom Tiefbauamt.

    • Ich war auch da. Die sind da gestrichelt, wo Straßen in die Spur kommen oder Straßen abgehen. Soweit also doch richtig und nicht typisch für die Ahnungslosen.

  2. Natürlich halten sich alle Autofahrer daran, konnten wir beobachten (Scherz). Die meisten Fahrzeuge fuhren wie gewohnt auf 2 Spuren. Der Stau wurde dadurch abgemildert.

    • Welcher Stau? Ich habe dort noch nie einen Stau gesehen. Dort reicht eine Spur für KfZ völlig aus. Abgesehen davon ist die Radspur dort in der jetztigen Form völlig unnötig, sie endet ja schon nach wenigen hundert Metern. Das hilft in dieser Form keinem. Zum Glück schadet es auch niemandem…

      • Handwerklich schlecht gemacht, schlecht ausgezeichnet und wird wie ich heute sehen konnte von vielen Autofahrern ignoriert und weiterhin genutzt

        • Es ist alles so, wie die StVO das fordert. Das Straßenverkehrsamt hätte das sonst so nicht angeordnet. Vielleicht muss die Polizei sich das mal ansehen und die Ignoranten gebührenpflichtig verwarnen? Das kann man doch gar nicht übersehen.

  3. Die Radfahrer halten Sie auch nicht an alle Regeln… warum ist es so schlimm wenn mal ein Auto die gefühlten 2m Umweltspur fährt? Der Umwelt wird es nicht schaden, da es keine Rolle spielt auf welcher Seite man entlang fährt… oder warum heisst diese Spur Umweltspur?

  4. Stau verursachen, liebe Grüne, das ist wohl Euer Anliegen. Das könnt Ihr haben , ich lasse mir nun, um nicht mehr im Stau zu stehen, ALLES in die Wohnung liefern. Dann schaut mal, wie Ihr die vielen Geschäfte in der Innenstadt füllt. Vielleicht wie in Merzig, Shishabar, Frisör, Döner, Wettbüro, Shishabar, Döner, Frisör, Wettbüro. Die Umsätze werden wahnsinnig steigen. Ich lach mich schief.

  5. Wofür die umweltspur die zu noch mehr Verkehrschaos führt, wenn es doch eine perfekte allee ein paar Meter weiter links zu finden ist, die von den meisten verkehrsrowdies aka Fahrradrüpel ebenfalls verwendet wird

    • Naja, zu mehr Verkehrschaos führt das nicht wirklich, so ist der Zulauf vorher ja auch nur jeweils eine Autospur. Den Sinn dieser Umweltspur kann man aber aufgrund der Länge, oder besser der Kürze dieser Spur anzweifeln. Sinnvoll wäre es, wenn diese bis zur Ecke Ostallee und Gartenfeldstraße verlängert erden würde.
      Was die Radverkehrsführung im Inneren der Aleen angeht: Das ist absoluter Murks. Oftmals schlechte Wege, Abflussrinnen quer zum Weg und ständig Ampeln, die nicht mit dem Parallelverkehr auf den Autospuren geschaltet sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.