Felsenkirche in Idar Oberstein – Netzvorhang soll fallende Felsbrocken auffangen

0

IDAR-OBERSTEIN. An der Felswand östlich der Felsenkirche in Idar-Oberstein wird aus Sicherheitsgründen von diesem Samstag an ein Netzvorhang installiert. Dieser solle Felsbrocken abfangen, die sich möglicherweise lösen könnten, teilte die Stadt Idar-Oberstein mit.

Vorbereitende Arbeiten liefen bereits, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Die Felsenkirche, die oberhalb von Idar-Oberstein in einer natürlichen Nische in einer Steilwand steht, ist seit vergangenen Herbst wegen Felssicherungsarbeiten geschlossen. Zuvor hatten mehrere Medien über die aktuellen Arbeiten berichtet.

Eigentlich waren Arbeiter bisher an der Westflanke der mehr als 500 Jahre alten Kirche beschäftigt. Erst im Anschluss sollte der Teil im Osten gesichert werden. Bei einer geologischen Untersuchung des Ostteils sei aber festgestellt worden, dass dieser Abschnitt «jetzt noch dringender ist», sagte die Sprecherin. Daher sei die Sofortmaßnahme in die Wege geleitet worden.

Da es wegen der Installation für die Netz-Aufhängungen zu Vibrationen und somit zu Steinschlägen kommen könnte, seien betroffenen Anwohner informiert worden. Gesperrt werde müsse aber nur eine hintere Außenterrasse eines Hotel und Restaurants. Das Anbringen des Netzvorhangs werde voraussichtlich ein paar Tage dauern.

Die Sicherungsarbeiten an der Kirche der evangelischen Kirchengemeinde Oberstein sollen nach derzeitiger Planung Ende 2020 beendet sein. An der Kirche waren auch in der Vergangenheit immer mal wieder größere Arbeiten notwendig, sagte die Sprecherin. Die Felsenkirche gilt als beliebtes Touristenziel. //dpa

Vorheriger Artikel++ Der Service zum Mittag – Die besten Mittagstisch-Angebote am Donnerstag ++
Nächster ArtikelNachlegen Jungs! Eintracht Trier reist zum Traditionsduell nach Worms

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.