Mit Besenstielen und Metallstangen: Jugendgruppen dreschen aufeinander ein

10
Foto: Marcus Führer/ dpa-Archiv

LIMBURGERHOF. Mit Besenstielen und Metallstangen haben etwa 30 Jugendliche in Limburgerhof (Rhein-Pfalz-Kreis) aufeinander eingeprügelt. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag waren zwei Gruppen mit jeweils 15 Leuten an der Schlägerei beteiligt.

Die Jugendlichen flüchteten beim Auftauchen der Beamten. Diese entdeckten später mehrere Leute mit Schlag- und Trittverletzungen. Als Motiv für die Prügelei am Bahnhof vermutet die Polizei Rache für eine frühere Auseinandersetzung.

Eine der Gruppen kam den Ermittlern zufolge aus Mannheim, die andere aus dem Rhein-Pfalz-Kreis. Festgenommen wurde niemand.

Vorheriger ArtikelWenig Wetter-Hoffnung für Narren
Nächster ArtikelEinbrecher fliehen zu Fuß über Autobahn

10 KOMMENTARE

  1. „Festgenommen wurde niemand.“

    Iss mir klar! – Aber das Jüngelchen ohne Licht am Fahrrad, oder der zu „schnell“ fahrende Autofahrer, ja der wird die volle Härte zu spüren bekommen!

  2. wenigstens war es fair , 15 gegen 15 . Es wurde keiner festgenommen da die Polizei Angst hatte selbst angegriffen zu werden 😉

    • Frau Jottpee, wer die Arbeit der Polizei kennt, würde sich einen solchen Kommentar sparen und sich mal Gedanken machen, warum so gehandelt wurde.?

      ?‍?

  3. ich denke mal dass in D niemand dazu gezwungen wird Polizist zu werden und weiche auch nicht von meinem Kommentar bzw meiner Meinung zurück. Wieviel Beamte waren denn vor Ort um 30 “ Jungs “ zu bändigen ?
    Und weil Sie sich ja so auskennen würde ich Sie höflichst darum bitten mich ahnungslosen doch mal mit der Polzeiarbeit in solch einem Fall aufzuklären .

    • Die Unwissenheit schützt vor Strafe nicht…
      Ein Fahrzeug wird wegen zu schnellem fahren angehalten, viele andere Fahrzeuge fahren eben so schnell an der zu kontrollierenden Polizei vorbei ! Wo waren die anderen Polizisten wohl, die die vorbeifahrenden Raser doch auch kontrollieren sollten ??? Frau Jottpee
      ?‍?

      • Wegen zu schnellen FahRENS, Frau Polizist, wegen zu SCHNELLEN FAHRENS, Genetiv, Frau Polizist.
        Und die Fahrzeuge fahren nicht an der zu kontrollierenden Polizei vorbei, die Polizei ist es die kontrolliert. Sie bringen viele Flüchtigkeitsfehler und Verschleifungen in ihre Kommentare und das ist nicht gut, denn mit dem sprachlichen Verfall geht ein kultureller einher. So war es bereits mit dem Lateinischen. In der Spätphase des römischen Reiches wurden keine starken Verben mehr gebildet, im Deutschen ist es zur Zeit ebenso. Wussten Sie das? Ich vermute allerdings Sie wissen nicht einmal was starke Verben sind und das ist dramatisch.

        • Sehr geehrter Herr Peter, mit meiner Schreibweise in aller Form, passe ich mich etwas den Kommentatoren wie zum Beispiel Ihnen an.
          Es wäre auch unverschämt Ihnen gegenüber die Fach-Schreibweise anzuwenden,ich möchte nicht das bei Ihnen eine Bildungslücke entsteht !
          ?‍?

      • Worin besteht jetzt der Zusammenhang ? Schlägerei und Raserei ? Vorbeifahrende Raser ? Am Bahnhof ? Ist nicht das Ordungsamt dafür zuständig ?
        Fällt Ihnen nichts Besseres ein ?

        • Für Sie Frau Jottpee,
          Polizei kontrolliert Raser und Schlägerei (Zusammenhang)
          Es war eine Rasante Schlägerei (Schlägerei und Raserei)
          Raser fahren an Kontrollierender Polizei vorbei (Vorbeifahrende Raser)
          Schlägerei am Bahnhof (Am Bahnhof?)
          Bundespolizei / KVD (ist nicht das O-Amt dafür zuständig ?)
          Mir fällt schon etwas besseres ein, aber nicht für jedermann !(Fällt Ihnen nichts besseres ein ?)?‍?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.