Toilettengang verweigert? – Schwere Vorwürfe gegen Hochschule Trier

1

Bildquelle: pixabay.com

TRIER. Wie der Allgemeine Studentenausschuss (AStA) der Hochschule Trier mitteilt, soll einigen Studierenden während einer Prüfung der Toilettengang untersagt worden sein. Darin sieht der AStA einen klaren Verstoß gegen die Menschenwürde und fordert nun eine Stellungnahme des Hochschulpräsidenten und droht sogar mich rechtlichen Schritten

Die Mitteilung im Wortlaut:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Studis,

den Studierenden (des Fachbereichs Wirtschaft) wurde in der Prüfungszeit der
Gang zur Toilette während einer Prüfung verboten. Studierende durften gar
nicht, oder erst nach Abgabe der Prüfung zur Toilette gehen. Auch in anderen
Fachbereichen scheint dies der Fall zu sein.

In solchen Regelungen sehen wir einen klaren Verstoß gegen die Menschenwürde.
Hinzu kommen Nötigung und Körperverletzung. Das Interesse der Hochschule kann
nicht gegen diese Grundwerte abgewogen werden.

Es kann nicht sein, dass in der heutigen Gesellschaft Menschen unter Androhung
von Strafe (Aufgabe der Prüfung) der Gang zur Toilette verwehrt wird.
Das Einsetzen solcher Maßnahmen soll und darf nicht ohne Konsequenzen
hingenommen werden. Daher fordern wir, dass entsprechende Regelungen in allen
Fachbereichen der Hochschule umgehend abgeschafft werden. Studierende, die
Aufgrund des Verbotes einen Schaden (in jeglicher Hinsicht) erlitten haben,
müssen unserer Ansicht nach entsprechend entschädigt werden. Dies geschieht
mindestens in Form eines Frei-/ und Verbesserungsversuches.

Wir fordern zudem eine Stellungnahme des Präsidenten der Hochschule, den
Verantwortlichen Dekanaten und dem jeweiligen Gleichstellungsbeauftragten zu
diesem Vorgehen bei Prüfungen.

Sollte unseren Forderungen nicht nachgekommen werden, sehen wir uns gezwungen
gegebenenfalls rechtliche Schritte in die Wege zu leiten. Als Vertreter der
Studierenden der Hochschule Trier sehen wir uns dazu verpflichtet die Rechte
dieser zu schützen.“

1 KOMMENTAR

  1. Also ehrlich gesagt kann ich mich da nicht so drüber aufregen: Teilweise wird sogar mit dem Anfang der Klausur gewartet, wenn man noch schnell vorher aufs Klo will. So lang sind 90 Minuten auch wieder nicht.

    Die Lösung wären mehr Aufseher – damit Leute nicht statt aufs Klo ins Netz gehen oder sich auf dem Klo besprechen.

    Sowieso bin ich für mehr Aufsicht: In manchen Fällen müssen sich manchmal 2 Klausuren verschiedener Fächer 1 Zimmer teilen, um weniger Aufsicht zu benötigen! Wer genug Geld für abwegige neue Logos hat, sollte auch Geld für ein paar Aufsichts-Hiwis haben…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.