Dreister Trickdieb in Hermeskeil festgenommen

0
Polizei: Symbolbild

HERMESKEIL. Ob Enkeltrick, Glas-Wasser-Trick oder wie in diesem Fall der Teppichtrick – Trickbetrüger haben viele Ideen, um an das Geld hilfsbereiter Menschen zu gelangen. Insbesondere auf älteren Menschen haben sie es abgesehen. So auch am Dienstag, 14. Februar, in Hermeskeil, als mehrere Männer einen finanziellen Engpass vortäuschten und Bargeld ergaunern wollten.

Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest. Er wurde am Mittwoch, 15. Februar, auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Polizei warnt vor Trickbetrügereien und bittet Bürgerinnen und Bürger um Vorsicht.

Einem Mitarbeiter einer Bankfiliale kam am Montag, 13. Februar, die Reservierung eines hohen fünfstelligen Bargeldbetrages eines älteren Kunden seltsam vor. Er fragte bei dem 78-jährigen Kunden genauer nach dem Grund des Geldabhebens. Glücklicherweise erzählte der Kunde dem Mitarbeiter von seinem Vorhaben, der sich in Absprache mit seinem Kunden sofort wegen Betrugsverdachtes an die Polizei wandte.

Ein angeblicher Teppichhändler aus der Türkei hatte den 78-Jährigen zuvor angerufen, um mit ihm einen Termin für eine Teppichvorführung zu vereinbaren. Verdächtig kam dem älteren Mann dies zunächst nicht vor, da er einige Jahre zuvor Teppiche im Urlaub in der Türkei erworben hatte. Wie abgesprochen erschienen zwei Unbekannte, die dem älteren Mann Teppiche zeigten. Im Laufe des Gesprächs gaben die Täter vor, einen Container mit weiteren wertvollen Teppichen und Bargeld zu haben, der jedoch beim Zoll festgehalten würde, bis man den Container mit einer gewissen Geldsumme ausgelöst hätte.

Die Trickbetrüger baten nun den 78-Jährigen um Unterstützung. Er solle ihnen eine fünfstellige Summe leihen und dafür den wertvollen Teppich bis zur Rückzahlung als Pfand behalten. Der 78-Jährige sagte letztendlich zu, nachdem auch über den angeblichen Teppichhändler aus der Türkei telefonisch Druck ausgeübt wurde. Er übergab am Folgetag den geforderten fünfstelligen Bargeldbetrag. Eine Quittung oder einen Teppich als Pfand erhielt er nicht.
Am Tag, an dem die Rückzahlung erfolgen sollte, rief der ominöse Teppichhändler erneut an und erklärte neue Probleme beim Zoll. Er benötige eine weitere Summe. Man einigte sich und der 78-Jährige ging zu seiner Bank.
Und dort reagierten Mitarbeiter der Bank genau richtig, in dem sie das Gespräch zu dem älteren Mann suchten und nach Schilderung des Sachverhaltes die Polizei wegen des Betrugsverdachts verständigten.

Als am Dienstag, 14. Februar, ein dritter unbekannter Mann erschien, um das Bargeld wie besprochen abzuholen, klickten die Handschellen. Die Polizei nahm den 25-jährigen tatverdächtigen Abholer fest. Er wurde am Mittwoch, 15. Februar, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 25-Jährigen, der gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Die Polizei warnt und rät:
– Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung.
– Seien Sie misstrauisch, sobald Fremde Bargeld von Ihnen haben wollen.
– Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte / fremde Personen.
– Informieren Sie sofort die Polizei über 110, sobald Ihnen ein Anruf oder Personen verdächtig vorkommen.
– Wenden Sie sich sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind.

Die Polizei sucht zudem die beiden Personen, die als angebliche Verwandte des vermeintlichen Teppichhändlers den ersten Bargeldbetrag von dem 78-Jährigen am Freitag, 10. Februar ergaunert haben. Beide sollen von südländischem Aussehen gewesen sein. Der Gesprächsführer sei etwa 40 Jahre alt und 1,70 Meter groß gewesen. Er hatte eine normale Statur und trug seine dunklen Haare kurz. Gekleidet war er mit einem dunklen Anzug und einer silberfarbenen Krawatte. Er wirkte gepflegt und sprach gutes Deutsch.
Der zweite Mann war etwa 20 Jahre alt und ca. 1,65 Meter groß. Er hatte dunkles und gewelltes Haar und trug legere Kleidung.

Wer kann der Polizei Hinweise zu diesen beiden Personen geben? Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Trier zu melden – Telefon: 0651/9779-2240 bzw. -2290.

Vorheriger ArtikelIrrer TV Plan – Norbert Blüm will Late-Night-Talker werden
Nächster ArtikelHilfe für Kleinbauern – Bischof Ackermann besucht Burkina Faso

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.