Gelaufen, ausgemustert und zu neuem Leben erweckt

0

Bildquelle: VG Konz

KONZ. „Gelaufen, ausgemustert und zu neuem Leben erweckt“ – so steht es auf den neuen Schautafeln an der für die Lok vorgesehenem Standort in der neugestalteten Bahnhofstraße. Die Dampflok – von den Mitgliedern der Dampflokfreunde Konz 2012 e.V liebevoll restauriert – ist nun in der Bahnhofstraße angekommen.

Das 58 Tonnen schwere Industriedenkmal wurde bereits am Dienstag, 6. Dezember 2016, auf einen Tieflader verladen. Am Mittwoch, 07. Dezember 2016, startete der Transport pünktlich um 9 Uhr morgens durch die Innenstadt. Damit der Schwertransport ohne Probleme durchkommt, hatte die Verwaltung vorab absolutes Halteverbot auf und neben der Fahrbahn auf der Strecke „Granastrasse / Konstantinstrasse / Bahnhofstrasse“ angeordnet. Die zahlreichen Meldungen und auch die zahlreich aufgestellten Schilder wurden aber leider von wenigen Personen nicht gesehen oder ignoriert. Von den 4 Fahrzeugen, die vor dem Transport doch noch im Weg standen, konnten immerhin 2 Fahrzeughalter rechtzeitig ausfindig gemacht und informiert werden, so dass sie ihre Fahrzeuge entfernen konnten. Die anderen 2 Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Dank der sehr guten Vorbereitungen aller Beteiligten, verlief der Transport mit einem Tieflader der Firma onroad GmbH , Teil der Unternehmensgruppe Steil, reibungslos und sogar eine Stunde schneller als erwartet. Die von einigen Zweiflern erwarteten Höhenprobleme bei der Fahrt unter der Schillerbrücke hindurch blieben auch aus, da das Spezialfahrzeug sich hydraulisch absenken lies.

Auf der Bahnhofstraße übernahmen zwei Spezialkräne der Firma Steil die Arbeit:
Nach den dafür notwendigen Vorbereitungen heben die beiden Krane mit Leichtigkeit das schwere Industriedenkmal vom Tieflader. Die Kranführer beweisen auch sehr viel Fingerspitzengefühl beim Aufsetzen der Lok auf die Schienen. Diese „Millimeterarbeit“ wird mit Bravour und Geduld gemeistert. Zu guter Letzt zieht ein Schlepper des Bauhofs die Lok unter die Überdachung, die sie zukünftig vor Wind und Wetter schützen wird.

Nicht nur die zahlreich anwesenden Mitglieder des Vereins Dampflokfreunde Konz – angeführt vom Vorsitzenden Winfried Manns und Restaurator Thomas Repplinger – jubeln, sondern auch die zahlreichen Schaulustigen vor Ort – darunter auch Kinder der Kindertageseinrichtung St. Nikolaus und ihre Erzieherinnen. Aus deren Stimmen war zu entnehmen, daß der Tansport und das Aufstellen des Denkmals einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Auch in den sozialen Netzen – vor allem auf Facebook – wurde das Ereignis mit großer Neugier und Freude verfolgt.

Die Dampflok ist jedoch noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch ein paar Leitungen und Anbauteile. Die notwendigen Arbeiten werden in den nächsten Wochen noch gemacht. Darunter auch ein spezieller Anstrich für Graffittischutz, damit Farbschmierereien ganz einfach von der Lok wieder entfernt werden können.

Die Finanzierung der notwendigen Materialien ist aber derzeit noch nicht gesichert. Zu diesem Zweck haben die Dampflokfreunde Konz e.V. und der Volksbank Trier ein gemeinsames Spendenprojekt ins Leben gerufen:
Für jede Spende ab 5,- € an den Verein zum Zwecke der Restaurierung und künftigen Unterhaltung der Dampflok legt die Volksbank Trier 10 € oben drauf. Dies geschieht so lange, bis die Spendensumme von 3.000 € erreicht ist, die der Verein sich als Ziel gesetzt hat.

Hintergrundinformationen:


Zur Historie:
Der sogenannte „Bubikopf“ mit der Nummer 064 393-2. wurde 1936 in der Maschinenfabrik in Eßlingen gebaut und am 30.10.1936 in ihrem 1. Bahnbetriebswerk in Waldshut abgenommen. Die Lok mit der Fabriknummer 4306 verrichtete ihren Dienst bis zum 15.04.1974 und wurde in ihrem letzten Bahnbetriebswerk in Weiden ausgemustert. Kurz danach wurde sie von der Stadt Konz erworben und an ihren neuen Bestimmungsort an der ehemaligen Lichtsmühle aufgestellt. Angesichts des zunehmenden Verfalls eines Technikdenkmals hatten engagierte Konzer am 13.12.2012 den Verein Dampflokfreunde Konz e.V. gegründet, um die historische Dampflok der Baureihe 64 zu erhalten.


Zur Restaurierung:
Erste Schritte zum Erhalt eines technischen Denkmals an der Konzer Schillerbrücke starteten im August 2014 mit den Vorbereitungen zur Demontage der 78 Jahre alten Tenderlok der Baureihe 64. Im Februar 2015 wurde das Konzer Industriedenkmal (Bilder beigefügt) in 3 Teilen auseinander – Führerhaus, Kessel und Fahrwerk. Die Teile wurden von dem bisherigen Standort der Lok an der Lichtsmühle in das Brückenbaulager der Deutschen Bahn transportiert, wo es von Mitgliedern des dann liebevoll von den Mitgliedern des Vereins saniert wurde. Das Führerhaus wurde dabei komplett neu ersetzt.

Zu den Kosten:
Die Arbeiten und das Material haben bisher ca. 180 000 Euro gekostet. Darin enthalten sind die Lokrestaurierung sowie der Überbau und das Gleisstück an der Bahnhofstraße. 50.000 Euro für die Überdachung wurden über das EU Leaderprogramm finanziert. Alle anderen Kosten haben die Dampflokfreunde mit Eigenmitteln, Sponsorengeldern und gesponserten Dienstleistungen gedeckt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.