Totalpanne: Brücken-(Fehl)konstruktion passt nicht zur Straße

1

Bildquelle: Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz

NIEDERAHR /WESTERWALD. Es klingt wie ein Scherz – oder eine Erzählung von einem Schildbürgerstreich: Die Pfeiler einer nagelneuen Eisenbahnbrücke über die Bundesstraße B 255 bei Niederahr im Westerwald sind unglaublicherweise so fehlerhaft gebaut worden, dass die Brücke und die Straße einfach nicht zusammen passen!

Die Bundesstraße sollte unter der Eisenbahnbrücke vierspurig verlaufen – jetzt wäre man froh, wenn man wegen der völlig verbauten Pfeiler unter der Brücke wenigstens drei Fahrbahn-Spuren sicher anbieten könnte!

„Wir prüfen aber derzeit noch, ob eine Verbesserung der Situation erreichbar ist“, sagte eine LBM-Sprecherin der dpa mit Blick auf die geplante Fertigstellung der Umgehungsstraße in mehreren Wochen.

Man möchte also noch etwas Platz zaubern – wie auch immer das bei den baulichen Gegebenheiten jetzt aussehen könnte.

Zwar ist unter der Bahnbrücke die Fahrbahn mit je 8 Metern in beide Richtungen eigentlich breit genug für insgesamt vier Spuren. Die Brückenpfeiler verbreitern sich aber nach oben. Zudem neigt sich die B 255 hier in einer Kurve. Laut LBM fielen diese Probleme erst nach dem fortgeschrittenen Bau der Umgehungsstraße auf. Das Straßenstück mit Brücke kostet 50 Millionen Euro. Zu befürchten seien gefährliche Ausweichmanöver von Lastwagen- und Busfahrern beim Anblick der Engstellen, hieß es.

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) plant, baut und unterhält die Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Rheinland-Pfalz und war auch schon in letzter Zeit durch negative Vorkommnisse bei dem Neubau der Schiersteiner Brücke bei Mainz in Kritik geraten.

1 KOMMENTAR

  1. Und wo? Natürlich Rheinland Pfalz ! nirgendwo in ganz Deutschland gibt solch eine Ansammlung von unfähigen Beamten! Wie der Herr/ Frau so’s Gescherr!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.