Größerer Polizeieinsatz – Auseinandersetzungen im Rautenstrauchpark

8

Bildquelle: lokalo.de

TRIER. Am Dienstagabend, gegen 20 Uhr, kam es im Rautenstrauchpark in der Trierer Innenstadt zu einem Polizeieinsatz.

Wie die Polizeiinspektion auf Nachfrage mitteilte, kam es dort zu einer Auseinandersetzung von mehreren stark alkoholisierten Personen.

Glücklicherweise stellte sich die gemeldete Schlägerei jedoch nur als einen lauten, verbale Streit heraus. Die Polizei nahm die Personalien der acht „Schreihälse“ auf. Festgenommen wurde niemand.

8 KOMMENTARE

  1. Ja Herr Gott nochmal. Das ist doch der bekannte Trierer Phillosophentreff. Diskusionen über die Psyschosoziale Komponente im Frühwerk von Franz Kaffka in Diskrepanz zu Tolstoi können da schon mal erregt geführt werden. Kein Grund dir Polizei zu Rufen- Helmut Karraseck kann hier eher schlichten.

    • Eben – und wenn das Amphi-Theater zur theatralischen Ausführung der leidenschaftlich geführten Diskussionen nicht zur Verfügung steht, muss man sich eben auf alternative Lokationen konzentrieren…

  2. Und heute Mittag war wieder größerer Einsatz in der Treverispassge. Es war mal wieder Zahltag und das übliche wie immer.
    Ich frag mich wirklich wie lange sich die Stadt diese Saufgelage mit ihren Auswirkungen im Rautenstrauch & Treveris anschaut, jeden Tag das selbe dort.
    Ein Armutszeugnis seines gleichen.

  3. Allein im letzten Jahr kamen weit über eine Million Einwanderer nach Deutschland, fast ausschließlich Männer. Seitdem ist die Anzahl der sexuellen Übergriffe explodiert. Jetzt gibt das Bundeskriminalamt Tipps an Frauen, wie sie sich vor Vergewaltigungen schützen können.

    http://www.shz.de/incoming/das-sind-die-tipps-der-polizei-id13912247.html

    Tipps der Polizei für dem Umgang mit den Kulturbereicherern.

    „Turnschuhe statt High Heels tragen, damit man weglaufen kann.“

    „Hilfreich sind auch Selbstverteidigungskurse. „

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.