Wieder illegale Brezelverkäufer in Triers Innenstadt

19

Bildquelle: privat | lokalo.de

TRIER. Am heutigen Samstag hatten in der Trierer Innenstadt erneut zwei Brezelverkäufer ihre Verkaufsstände ohne Genehmigung auf dem Hauptmarkt aufgebaut. Die Männer boten den Kunden ihre Brezeln auch ohne Einhaltung jeglicher lebensmitteltechnischer Standarts an.

Obwohl die Satzung der Stadt Trier eindeutig die Vergabe und Handhabe von Verkaufsständen regelt, kommt es immer wieder zu Satzungsverstößen, insbesondere im Bereich der Fußgängerzone und außergewöhnlich oft am Hauptmarkt. Zuständig für die Einhaltung dieser Satzung ist das Ordnungsamt, dass als Gewerbebehörde auch für die damit verbundene Gewerbeüberwachung zuständig ist.

Die Kontrolle der Einhaltung dieser Satzung soll durch den dem Ordnungsamt unterstellten Kommunalen Vollzug geregelt werden – dieser befindet sich jedoch an Wochenenden oftmals nicht im Dienst, woraus sich besonders an Samstagen und Sonntagen ein rechtsfreier Raum in der Innenstadt entwickelt.

Dieser Mißstand an fehlenden Kontrollorganen ist mittlerweile auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und ermuntert die unterschiedlichsten fliegenden Händler illegal in Trier Geschäfte zu machen.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

19 KOMMENTARE

  1. Ja, das Ordnungsamt SOLL das machen. Machte es aber nicht. Die kontrollieren ja auch nicht, wenn im Messepark Yogurt und Wurst/Fleisch bei 28° C aus abgeschalteten Kühltruhen verkauft wird, Oder zu Sylvester/ Karneval Berliner zu Hunderten offen im Gang eines großen Ladens am Bahnhof angeboten werden. Da ist der im Foto gezeigte Brezelwagen doch noch Gold.
    P.S. Die Verwaltung hat ja auch keine Notdienstzentrale nach Rathausschluss mehr. dafür einen neuen Anrufbeantworter: “ In Notfällen rufen Sie bitte 110 oder 112 an“ Die Haben sich gerüchteweise auch schon recht herzlich bedankt.

    • ……….aber Her Fischer, sie wissen doch, dass der Komm.-Vollzug , bedingt durch viele Privattätigkeiten einzelner Mitarbeiter, überhaupt nicht die Zeit hat hier tätig zu werden. Vor ca. 2 Wochen hab ich selbst gesehen, wie 2 Mitarbeiter während der Dienstzeit, mit dem Dienstwagen, in einem Trierer Warenhaus eingekauft haben.

      • Stimmt, und vor ein paar Jahren gabs doch mal den Mitarbeiter des Ordnungsamtes, oder war das eine andere Behoerde, der seit Jahren jedes Jahr fuer ca. 6 Monate krankgeschrieben war. Aufgefallen ist das keinem oder es hat jeder weggesehen, bis dann mal ein paar Nachbarn ihn angezeigt haben. Da hat sich dann rausgestellt, dass er ein fuer seine Einkommensklasse recht luxurioeses Anwesen bewohnte, mit Swimmingpool usw. Finanziert hatte er das Ganze dadurch, dass er in der Zeit seiner krankheitsbedingten Abwesenheit mehrere Marktstaende in Luxembourg und Trier betrieb und recht ueppig dran verdiente, unter anderem gings bei den Ermittlugnen auch um Steuerhinterziehung usw. Der Richter hatte damals soweit ich mich erinnere sein Befremden geaeussert, dass das keinem vorher aufgefallen war, sprich alle haben weggeschaut. Das ist schon ein Indiz dafuer, wiesehr die Trierer Behoerden mit Korruption und Wegschauen durchseucht sind. Da muss man sich nicht wundern wenn alles den Bach runter geht.

  2. Ist doch nichts neues mehr wie man gar selber hier und anderswo schreibt:

    https://www.trier-mitgestalten.de/vorschlag/6353
    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Schlusslicht-bei-Sicherheit-und-Ordnung;art754,2960003

    Auf Grund seiner personellen Ausstattung ist der kommunale Vollzugsdienst – außer bei Sonderlagen – nicht in der Lage samstags oder sonntags Dienst zu verrichten.

    Aber was will man auch verlangen ?

    Es ist doch genauso wie mit den Falschparkerkontrollen, gestern Nachmittag wieder auf dem Stockplatz, dreistöckig haben die Fahrzeuge da wieder übereinander gestanden, das da mal n Streife vorbei kommt, nichts dergleichen.

    • Der Stockplatz hat jeglichen Charme verloren, Ladenschließungen wo man hinsieht, eine Spielothek und alles zugeparkt wie in einem Parkhaus (Samstag Abend). Der Platz ist verloren, so wie die Krim.

  3. Tja so ist das: Wer Jensen waehlt wird Chaos ernten.
    Vermuellte Strassen
    Unsinnige Ampelschaltungen
    Schlaglochpisten
    Falsch verstandene Toleranz am falschen Ort
    Trier wird langsam aber sicher Deutschlands wilder Westen
    usw.

    • was hat das mit Jensen zu tun? dies alles liegt in der Zuständigkeit (Dezernat) der beiden „topdezernenten“ 00-Egger und 00-KT.

      • Nein, Schuld ist immer der Mann an der Spitze. Das hatten schon die Roemer bzw. Byzantiner kapiert. Lief bei den Byzantinern was schief wurde immer der Herrscher dafuer verantwortlich gemacht und hingerichtet oder sie haben ihm die Nase abgeschnitten.

  4. Wenn der neue Ob und die Stadt nicht bald da was unternehmen gegen diese Missstände, von Adressensammlern, Rosenverkäuferinnen, Spendensammlern, Taschendieben, über Bettelmafi, Vermüllung und nächtliche Saufgelage und Pöbeleien quer duch die Innenstadt, geht Trier vor die Hunde, das steht fest. Das Ordungsamt verschanzt sich seit Ewigkeiten brav hinter seinen Sesseln und Regularien (und zugegeben viel zu wenig Personal), Polizei winkt ab, de Politik macht runde Tische oder labert sich tot (außer Gewerbesteuersätze erhöhen, das geht immer schnell) Traurig, wie die Stadt im Vergleich zu anderen Oberzentren sich entwickelt hat, ein Dreckloch ist es geworden, ein Sammelpool für Randalierer, Vandalen, Trickbetrüger und andere zwielichtige Existenzen. Das empfinden auch Touristen immer mehr so, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Gehen sie mal abends durch Bingen, Freiburg, Mainz o.ä, schön ist es da. Gehen sie mal am Wochenende nach 22Uhr durch die Innenstadt….

      • Das Ordnungsamt hat zu wenig Personal. Das ist Fakt. Die Vergleichszahlen zu KO + Kl : KL = 54 Mann Vollzugsdienst/ KO = 29 Mann Außendienst Vollzug + 9 Mann Leitstelle. Trier= 9 Mann. Luxemburg: Außendienst Parkkontrolle: 89 Mann .
        Die Stadt Trier gibt , mit den ganzen Tochter-und Enkelgesellschaften und den ausgegliederten Arbeiten ca. 2500 Leuten Lohn und Brot (Arbeit schreibe ich hier jetzt nicht) . Da sind aber die 220 Leute im Theater mit drin. Die Lehrer und Großteil Kita-Erzieher aber nicht(die bezahlt das Land bzw. der Träger).
        Aber die FWG und die CDU haben Mehrstellen ja abgelehnt. Die wollen die Verwaltung ja nicht aufblasen…..

        • Wie viel Leute wollen sie denn noch Herr Fischer? Sie können noch 100 Leute einstellen, solange sich der Krankenstand in verschiedenen Dienststellen des Ordnungsamts nicht drastisch reduziert, ändern sie nix. Schmeißen sie mal Leute wie den Sachgebietsleiter Geimer raus, oder versetzen sie ihn aufs Standesamt, dann werden sie relativ zeitnah feststellen, dass wieder viele gemobbte Mitarbeiter gesund werden und zur Arbeit erscheinen.

    • Trier mit einer ausgebluteten Zwergstadt wie Bingen zu vergleichen oder mit einer richtigen Großstadt wie Freiburg ist ja ein schlechter Vergleich.
      Man kann Trier mit Kaiserslautern, Koblenz oder Ludwigshafen vergleichen. Aber dann schneidet Trier anscheinend zu gut ab!

  5. Leute geniesst die Freiheit , das ist Liberalismus jeder kann machen was er möchte, denn wenn das mal ein Ende hat und wir wieder in einer Obrigkeits- und Polizeistadt leben dann werden wir diesen Verhältnissen nachtrauern.

    Nicht meckern , mitmachen und abends auf dem Hauptmarkt parken so wie früher

    • Es geht hier nicht um Obrigkeitshörigkeit, sondern um geltende Gesetze. Wohnen Sie gerne in einer Stadt in der man ohne Konsequenzen Straftaten begehen kann, da angeblich das Personal fehlt? Also ich werd nicht gern angepöbelt, zusammengeschlagen etc.

  6. Es ist eine glatte Unverschäntheit, wie hier über das Ordnungsamt der Stadt Trier hergezogen wird.

    Wer sich das obige Bild des Brezelstandes, nebst Verkäufers g e n a u betrachtet, wird feststellen,
    daß hier das umgesetzt wird, was von Jensen,Dreyer,Alt, und Co. forsch gefordert, und
    nun endlich umgesetzt wird, Fachkräfte bei der Facharbeit. Hier nach dem Ordnungsamt zu schreien,
    sehe ich als fremdenfeindliche Attacke, von ewig gestrigen an.
    Fazit kauf Brezeln, fördert die Eingliederung, seid tolerant, und vor allem, Weltoffen, alles für uns schöner
    Trier!!

    • Sie sollten erstmal nachschlagen was der Begriff „Fachkraft“ bedeutet. Zudem hat es nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, die Einhaltung der Gesetze zu forder. Auch Buntheit sollte die Rechtsordnung nicht abschaffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.