40 (!) Sprengungen, auch in RLP: Spanien liefert Geldautomatensprenger aus

Einem jungen Mann wird vorgeworfen, als führendes Mitglied einer Bande für zahlreiche Sprengungen von Geldautomaten mitverantwortlich zu sein. Es geht um Dutzende Fälle in drei Bundesländern.

0
Ein gesprengter Geldautomat ist in einem Bankgebäude zu sehen. Foto: René Priebe/dpa

FRANKFURT/MAIN. Ein mutmaßlicher Geldautomatensprenger ist auf Betreiben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach Deutschland ausgeliefert worden. Es handele sich um ein «mutmaßliches Führungsmitglied einer auf Sprengung von Geldautomaten und Rauschgifthandel spezialisierten kriminellen Organisation» aus dem Rhein-Main-Gebiet, teilte die Behörde am Dienstag in Frankfurt mit.

Die Organisation soll für die Sprengung von 40 Geldautomaten in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zwischen Februar 2019 und Mai 2021 verantwortlich sein. Auch im Drogenhandel soll die Organisation aktiv gewesen sein.

In dem Komplex seien bislang 24 Personen aus dem Kreis der Organisation wegen Beteiligung an Geldautomatensprengungen und anderer Straftaten zu Freiheits- und Jugendstrafen von einem bis zu neun Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Dabei ging es den Angaben zufolge auch um den Erwerb eines vollautomatischen Sturmgewehrs AK-47 Kalaschnikow mit 100 Schuss Munition.

Der 29 Jahre alte Tatverdächtige sei am vergangenen Freitag (14. Juni) aus Spanien ausgeliefert worden, wo er einen Monat zuvor im Zusammenhang mit einem Drogendeal und aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden sei. Er befindet sich in Untersuchungshaft, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelTrier: Fahrrad von SUV erfasst – Radfahrerin verletzt
Nächster ArtikelAutos, Bargeld, Fernseher geklaut: Einbrüche im Gewerbegebiet Saarburg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.