Bitburg: Beißender Rauch bei Wühlmäuse-Bekämpfung – 19 (!) Menschen ins Krankenhaus

1
Foto: Feuerwehr Bitburg via Facebook

BITBURG. Der Versuch einer Hausbesitzerin in Bitburg, gegen Wühlmäuse im Bereich einer Hecke auf ihrem Grundstück vorzugehen, mündete in einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sowie der vorsorglichen Einlieferung von 19 Menschen in umliegende Krankenhäuser.

Um 21.38 Uhr wurde der Rettungsleitstelle der vermeintliche Brand einer Hecke in einem Bitburger Stadtteil mitgeteilt. Die anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei stellten tatsächlich starke Rauchentwicklung im Bereich der Einsatzstelle fest. Gleichzeitig nahmen sie einen stark beißenden, für Feuer atypischen Geruch wahr. Ein offenes Feuer konnte indes nicht ausgemacht werden.

Die Verantwortliche teilte daraufhin mit, unlängst ein chemisches Mittel zur Bekämpfung von Wühlmäusen, dass stark auf Wasserkontakt reagiert, unter ihrer Hecke ausgebracht zu haben. Heute nun habe sie ihre Hecke gewässert. Daraufhin habe es sogleich stark zu rauchen begonnen, weshalb sie einen Feuerausbruch vermutete.

Unmittelbar darauf sperrten die Einsatzkräfte den Gefahrenbereich weiträumig ab und alarmierten die Schnelleinsatzgruppe sowie den Gefahrstoffzug der Feuerwehr des Eifelkreises Bitburg-Prüm, um die weitere Intervention zu übernehmen.

Aufgrund der Ausführungen im Datensicherheitsblatt des ausgebrachten Wirkstoffs wurden Rettungsdienste und ein Notarzt zur vorsorglichen Behandlung der Personen, die in Kontakt mit dem Rauch kamen und diesen ggf. inhalierten, verständigt. In der Folge wurden 19 Menschen zur vorsorglichen Beobachtung eventueller gesundheitlicher Reaktionen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Darunter befanden sich 14 Feuerwehrangehörige, zwei Polizeibeamte, die Verantwortliche und zwei weitere Personen. Bis zum frühen heutigen Morgen zeigen diese keine Vergiftungssymptome.

Nach dem erfolgreichen Eingreifen der Fachdienste der Feuerwehr wurde noch um zwei Uhr in der Nacht eine Giftstoffmessung durch den Gefahrstoffzug durchgeführt. Dabei wurden keinerlei gefährdungsrelevate Stoffe mehr nachgewiesen. In die weitere Bearbeitung und Bewertung der Lage hat die Polizeiinspektion Bitburg sowohl die Stadtverwaltung Bitburg als auch die Untere Wasserbehörde des Landkreises eingebunden. Gemeinsam wird über die Freigabe des Einsatzortes im Laufe des Tages entschieden.

Im Einsatz befanden sich ca. 50 Angehörige der Feuerwehr einschließlich der Schnelleinsatzgruppe und des Gefahrstoffzugs, zehn Rettungskräfte, ein Notarzt und zwei Polizeibeamte.

Weitere Ermittlungen der Polizeiinspektion Bitburg dauern an. (Quelle: Polizeipräsidium Trier)

Vorheriger Artikel++ Region: Weiter Sommer-Sonnen-Wetter bis Freitag – Temperaturen bis 28 Grad ++
Nächster ArtikelGarten- und Landschaftsbauer in Trier: IG BAU fordert “Inflationsausgleich plus X”

1 Kommentar

  1. Da scheint die Dame ordentlich „nachgelegt“ zu haben. Im Ernst ….. wenn die Karbid Steinchen etwas knallen und rauchen, stellt das eigentlich kein Problem dar. Safety First ja, aber insgesamt wird alles und jeder gepampert. Zu viel.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.